interaktiv

Praktikum im Studium

Klischees der Mittelschule

Autor:
Eva

Rubrik:
studium

03.07.2017

In meinem Praktikum an einer Mittelschule wurde ich von außen immer wieder mit Klischees über Mittelschüler konfrontiert. Deshalb fragte ich mich, wie kann ich diesen als Lehrerin entgegenwirken?
Leider machen es uns die Medien nicht einfach, die positiven Aspekte der Mittelschule herauszustellen. Das Nachmittagsprogramm im Fernsehen trieft vor Stereotypen, die aggressiv sind oder als dumm abgestempelt werden.
Dabei können Klischees so viel Schaden anrichten. Begriffe wie „Restschule“ oder „perspektivlos“ lassen die Schüler nicht nur schlecht dastehen, sondern verletzen diese auch psychisch.
Als angehende Lehrerin möchte ich daher dafür einstehen, die positiven Seiten eines Schülers herauszustellen, statt nur seine negativen zu bewerten. In meinem Praktikum gab es beispielsweise einen Schüler, der schon zwei Wochen im Jugendgefängnis verbringen musste. Er hatte zahlreiche Verweise und war kurz davor, vom Unterricht ausgeschlossen zu werden. Dennoch bot er mir als Praktikantin einen Stuhl an und war sehr freundlich zu mir, als ich mit ihm in Mathe die Gleichungen übte. Das zeigt doch: In jedem steckt Potenzial.
Umso wichtiger war es mir, mir selbst ein Bild der Mittelschule zu machen. Das wäre meiner Ansicht nach auch für Kinder und Jugendliche wichtig. So könnte es zum Beispiel helfen, Programme mit anderen Schulen zu starten, um die Entfremdung der Schularten zu stoppen und den Schülern die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens zu geben.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.