interaktiv

Praktikum im Studium

Paralympische Spiele in Deutschland?

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

16.04.2018

Den südkoreanischen Ort Pyeongchang kannten bis vor einem Jahr wohl nur einheimische Skibegeisterte, dank der Olympischen und Paralympischen Spiele nun Sportfans auf der ganzen Welt. Pyeongchang liegt ungefähr zwei Stunden mit dem Zug von der Hauptstadt Seoul entfernt nahe der Ostküste. Wer für die Spiele hergeflogen kam, ist auf dem Weg vom Flughafen vermutlich an der sonnigen Küste vorbeigefahren – und dann im verschneiten Pyeongchang gelandet. Auch wenn während der Paralympischen Spiele im März der Schnee bereits taute, herrscht in diesem Gebiet doch ein ganz anderes Klima als im Rest des Landes.
Für die „Paralympics Zeitung“, ein Projekt der Berliner Zeitung Tagesspiegel, durfte ich zusammen mit anderen Nachwuchsjournalisten zu den Paralympischen Spielen reisen. Ich habe mit Sportlerinnen und Sportlern über ihre Medaillen, Rennen und Spiele gesprochen und anschließend Artikel verfasst.
Was ich bei meiner Recherche außerdem herausfand: Beinahe hätten die Spiele nicht in Südkorea, sondern in Deutschland stattgefunden! Um Austragungsort der Olympischen und Paralympischen Spiele zu werden, können sich Städte bewerben – so wie es Pyeongchang, München und auch die französische Stadt Annecy getan hatten. Am Ende stimmte ein Komitee zugunsten Südkoreas ab. Könnt ihr euch Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland vorstellen? Für mich fühlen sich die Spiele immer so fern an. Doch klar, 2012 fanden sie in London statt, 2024 ist Paris an der Reihe – warum also nicht auch München?
Wie dem auch sei, als wir in Pyeongchang ankamen, stand ein Begrüßungskomitee bereit, um die Athleten, Medienvertreter sowie Team- und Familienangehörige willkommen zu heißen. In Trachten gekleidet und mit quietschpinken Schildern sowie einer Girlande ausgestattet, winkten sie und machten Bilder mit Passanten.
Wie hätte es wohl ausgesehen, wären wir am Flughafen von München begrüßt worden? Wahrscheinlich hätten dort junge Frauen in Dirndl und junge Männer in Lederhosen auf die Ankömmlinge gewartet …

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.