Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Praktikum im Studium

Spieltag

Die Arbeit bei einem Sportverein ist für viele junge Menschen ein Traum: das Hobby zum Beruf machen und den täglichen Gang ins Büro nicht als Last empfinden. Wer sich dafür entscheidet, sollte allerdings bedenken, dass man meist mehr als die gängigen 40 Stunden in der Woche arbeitet, aufgrund der Spieltage zudem oft an den Wochenenden. Doch wie läuft so ein Spieltag eigentlich ab? Das kann ich euch aus Sicht des Praktikanten beim 1. FC Nürnberg erzählen:
Zwei Stunden vor Spielbeginn: Treffpunkt am Stadion. Die Eingangstore der Arena sind noch geschlossen, da beginnt für das Medienteam bereits der Arbeitstag im Stadion. Andere Elemente wie etwa die Matchday-App sind schon am frühen Morgen online gegangen. In den nächsten Minuten beginnt die technische Einrichtung am heutigen Arbeitsplatz. Bei einem Auswärtsspiel müssen wir gegebenenfalls erst die Räumlichkeiten und Wege erkunden.
90 Minuten vor Spielbeginn: Die Mannschaften trudeln langsam im Stadion ein, nun dominiert das Geschehen auf dem Platz. Über die sozialen Medien soll den Fans ein Blick hinter die Kulissen ermöglicht werden, deshalb gibt es beispielsweise noch einen kurzen Fototermin in der Kabine, um später alle möglichen Kanäle mit diesen exklusiven Bildern zu bespielen.
Eine Stunde vor Spielbeginn: Die Aufstellungen sind da und werden von uns bekannt gegeben. Jetzt sind es nur noch wenige Minuten, bis die Mannschaften zum Aufwärmen auf den Platz kommen. Mit dem Handy „bewaffnet“ stehe ich am Spielfeldrand und versuche, besondere Momente einzufangen.
Kurz vor Spielbeginn: Finales Einrichten auf der Pressetribüne
Anpfiff! Ab jetzt kann es nur noch die Mannschaft auf dem Platz richten. Während die Kollegen etwa die Ereignisse auf dem Platz in knackige Tweets verpacken oder die Club-App mit Leben füllen, wird bereits während des Spiels der finale Spielbericht ausgearbeitet. Die von mir betreuten Snapchat- und Instagram-Kanäle werden unterschiedlich bestückt, um die jeweilige Zielgruppe bestmöglich zu unterhalten.
Nach dem Spiel: Wie für jeden Journalisten geht es nach dem Spiel in der Mixed Zone auf Stimmenfang und dann zur Pressekonferenz, die etwa 20 Minuten nach dem Spiel stattfindet. Noch etwas Kleinarbeit oder mögliche Spielberichte der Juniorenmannschaften – dann ist der Spieltag auch für das Medienteam geschafft.

Autor: Christoph  |  Rubrik: studium  |  May 8, 2018
Autor: Christoph
Rubrik: studium
May 8, 2018

Praktikum im Studium

Hektisches Leben hinter der Kamera

Die dritte Woche meiner Hospitanz war voller neuer Herausforderungen. Ich habe gestern mit einer Redakteurin sehr spontan einen antisemitischen Vorfall an einer Berliner Schule bearbeitet.
Dabei musste ich in zehn Minuten so schnell wie möglich Informationen zusammentragen. Durch einen jüdischen Freund aus Berlin bekam ich den Kontakt zu einem sehr gut vernetzten Repräsentanten der jüdischen Gemeinde und nach einem kurzen Interview war klar: Wir haben einen journalistischen Jackpot: Der Repräsentant kannte ein Opfer des Angriffs und organisierte uns ein Interview.
Innerhalb einer Stunde sammelten wir Interviews mit der Polizei, dem Opfer und Mitgliedern der jüdischen Gemeinde. Danach hatten wir nur eine Stunde Zeit, um für die Nachrichten um 14 Uhr einen fertigen Beitrag zu senden. Nachdem das geklappt hatte, konnten wir alle erst mal aufatmen.
Einige Minuten später war ich schon beim nächsten Interview mit der Politikerlegende Hans-Christian Ströbele von den Grünen dabei. Im Laufe des Nachmittags kamen Fragen zu dem Angriff auf und ich konnte aus allernächster Nähe sehen, wie schnell Nachrichtenjournalismus gehen muss. Letztendlich saß ich bis 23 Uhr mit im Schneideraum und muss ehrlich sagen: Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Erst abends fiel mir auf, dass ich zwölf Stunden lang außer einem matschigen Apfel nichts gegessen hatte, aber selbst das störte mich nicht. Fernsehen ist wie eine Droge, nur ohne Nebenwirkungen.

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  May 7, 2018
Autor: Bo
Rubrik: studium
May 7, 2018

Praktikum im Studium

Engagement wird belohnt

Vor zwei Wochen habe ich meine Hospitanz begonnen, aber es fühlt sich gar nicht so an. Ist Arbeit überhaupt Arbeit, wenn es so viel Spaß macht? Die vergangenen Tage waren voller neuer Erfahrungen, Erlebnisse und wichtiger Meilensteine. Ja, ich spreche von Meilensteinen, selbst bei dem kurzen Zeitrahmen. Jeden Tag komme ich freiwillig früher, um bei der Morgendrehs mitzufahren, und seit voriger Woche werde ich nun auch auf eigene Missionen geschickt. Ich bin nun für Drehs verantwortlich und fahre mit einem Team aus Kameramann und Tontechniker raus, um Interviews zu führen oder Filmmaterial zu sammeln.
Der kollegiale Ton beim ZDF sorgt für eine Atmosphäre, in der ich persönlich wachsen und lernen kann, ohne Druck oder Angst. Natürlich sind die meisten aufgrund ihres Arbeitspensums kurz angebunden, aber wenn mal eine freie Minute ist, ist sich keiner zu schade, mir Fragen zu beantworten oder Tipps zu geben. Ich fühle mich wohl, gerade weil keiner anstrengend freundlich ist und jeder Eigenverantwortung zeigen muss.
Heute war ich zum Beispiel morgens auf einem Dreh, bei dem ein Ausbildungsbetrieb in Berlin gezeigt wurde, außerdem wurden der Ausbildungsleiter und die Auszubildenden interviewt. Im Anschluss daran habe ich eine Recherche beendet und bin dann spontan im Auftrag eines Auslandsstudios zu einem Interview gefahren.
Jeder Tag ist anders, spannend, fordernd und intensiv. Wenn ich abends nach Hause komme, falle ich erst mal für eine halbe Stunde ins Bett, bevor ich zu anderen Dingen fähig bin. Hoffentlich gehen die nächsten Wochen mindestens so gut weiter!

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  Apr 30, 2018
Autor: Bo
Rubrik: studium
Apr 30, 2018