interaktiv

Praktikum im Studium

Sitzend die Piste runter

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

16.05.2018

Sitzend Ski fahren? Klar, geht das! Zum Beispiel mit einem sogenannten Monoskibob. Das ist ein breites Brett, bei dem die Bindungen – im Gegensatz zum Snowboard – parallel zueinander angebracht sind und auf dem ein Sitz montiert ist. So können Menschen mit einer Querschnittslähmung oder anderen körperlichen Einschränkungen die Piste auch sitzend meistern – das erfordert aber eine sehr stark trainierte Oberkörpermuskulatur.
Monoskis, Prothesen und mehr werden stets technisch weiterentwickelt. Als zum Beispiel vor vier Jahren die Paralympischen Winterspiele im russischen Sotschi stattfanden, trat der deutsche Biathlet Martin Fleig mit einem Schlitten an, der im 3-D-Drucker entstanden war. Viele erhoffen sich von dieser Technik die Chance, kostengünstiger als bislang derartige Sportgeräte herzustellen.
Von modernem Sportgerät profitiert auch Monoski-Rennfahrerin Anna Schaffelhuber. Für sie waren es in Pyeongchang bereits die dritten Paralympics und in Sotschi hatte es für sie regelrecht Gold geregnet, nämlich fünf Medaillen. Zweimal Gold und einmal Silber hat sie nun aus Südkorea mitgebracht. Konkurrenz bekam sie dieses Mal ausgerechnet aus dem eigenen Team, von der drei Jahre jüngeren Anna-Lena Forster, die ebenso zwei Goldmedaillen gewinnen konnte.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.