interaktiv

Praktikum im Studium

Para-Eishockey hat die besten Fans

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

06.06.2018

Hockey habe ich zuletzt in der sechsten Klasse im Sportunterricht gespielt, ein Freund von mir hat sich einmal im Eishockey versucht und erzählt, dass es da ganz schön rau zugeht – mehr wusste ich über diese Sportarten nicht. Bei den Paralympischen Winterspielen hatte ich deshalb zuerst kein Interesse daran, mir Eishockey anzuschauen. Ich hatte ohnehin keine Zeit, alle sechs stattfindenden Sportarten zu sehen, und war selbst nur für Biathlon und Langlauf eingeteilt.
Doch meine beiden Kolleginnen, die für Eishockey zuständig waren, stimmten mich um. Sie verbrachten nämlich schon bald kaum noch Zeit in unserer Redaktion, was nicht nur an der zweistündigen Busfahrt zum Eishockeystadion lag, sondern insbesondere an ihrer steigenden Begeisterung. Sie schauten sich täglich alle drei Spiele an – war vielleicht doch etwas dran an diesem Sport?
Nach der Hälfte der Winterspiele gab es einen Tag, an dem für mich weder Biathlon- noch Langlaufwettbewerbe anstanden – meine Chance also, um einmal eine andere Sportart zu sehen. Ich muss gestehen, dass meine beiden Kolleginnen mit allem, was sie zuvor über Eishockey erzählt hatten, absolut recht hatten: Zuschauen macht einfach Spaß!
Beim Para-Eishockey fahren die Sportler auf sogenannten Sledges, tief gelegten, schmalen Schlitten. Mittels Stöcken, an deren Enden Spikes angebracht sind, beschleunigt. Außerdem tragen alle einen Gesichtsschutz – ein sehr wichtiges Utensil!
Besonders wenn das südkoreanische Team spielte, war das Stadion voll und die Fans tobten. Ähnlich wie bei US-amerikanischen Basketballspielen hing ein Videowürfel über dem Spielfeld, auf den in den Unterbrechungen Live-Bilder einer Kiss- sowie einer Dance-Cam eingeblendet wurden – wer dort gezeigt wurde, sollte sich küssen oder tanzen. In den Pausen traten zudem Popstars auf und auch sonst spielte dauerhaft Musik. Die Stimmung ähnelte beinahe einem Konzert.
Mein Fazit: Viel zu rauer Umgang miteinander und zu viel Körperkontakt, als dass ich den Sport selbst probieren wollte – aber die besten Fans und die beste Stimmung hat definitiv das Para-Eishockey.

Diesen Artikel teilen