interaktiv

Praktikum im Studium

Sommerfest

Autor:
Franziska

Rubrik:
studium

25.09.2018

Ende August fand das große Sommerfest meiner Praktikumsstelle statt. Dabei schlugen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum einen warfen wir einen Rückblick auf das vergangene Freiwilligenjahr in der Kultur und verabschiedeten die Freiwilligen, deren Dienst nun endete. Zum anderen hießen wir die Freiwilligen des neuen Jahrgangs willkommen und gaben ihnen ein Ausblick auf das kommende Freiwilligenjahr.
Das Sommerfest war größtenteils von den Freiwilligen selbst organisiert worden. Sie hatten sich in unterschiedliche Gruppen eingeteilt, wovon jede für eine andere Aufgabe verantwortlich war, beispielsweise Dekoration, Catering und Bühnenprogramm. Meine Kollegen und ich haben ausgeholfen, wenn es irgendwo Probleme gab. So hatte ich sie beispielsweise dabei unterstützt, die Tombola zu organisieren und den Saal zu schmücken, damit alles rechtzeitig fertig wurde.
Beim Sommerfest waren verschiedene Stände aufgebaut und Aktionen im Angebot. Eine Freiwillige malte beispielsweise Henna-Tattoos, eine weitere zeichnete Karikaturen. Außerdem gab es einen Mitmach-Zirkus, eine Chill-Out-Area mit Musik und einen Stand, an dem Freundschaftbändchen geknüpft werden konnten. Das Bühnenprogramm am Abend bestand unter anderem aus einer Fotoshow über das vergangene Jahr, einem Poetry-Slam und Musik. Der Beitrag meiner Praktikumsstelle war ein Film, für den die Koordinierenden der Freiwilligendienste das Motto des Abends „Superhelden“ aufgriffen und sich in Superheldenkostümen in ihrem Büroalltag zeigten. Ich hatte die Filmszenen drehen und zusammenschneiden dürfen. Deshalb erfüllte es mich mit Stolz, als der Film bei dem Publikum gut ankam und alle wild applaudierten.
Insgesamt hat mir das Sommerfest sehr gut gefallen. Zwar hatte es mich im Vorfeld jede Menge Arbeit und Überstunden gekostet, aber es hat sich gelohnt! Ich fand es schön, viele Freiwillige kennenzulernen, und konnte nur zu gut verstehen, dass die meisten mit einem lachenden und einem weinenden Auge ihren Freiwilligendienst beenden – so war es mir damals auch ergangen. Während die alten Freiwilligen nun in einen neuen Lebensabschnitt starten, wartet auf mich die zweite Hälfte meines Praktikums mit den neuen Freiwilligen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.