zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Schülerleben live

Das Leben geht weiter!

Autor:
Maja

Rubrik:
auszeit nach dem abi

14.02.2012

Inzwischen bin ich schon wieder relativ hergestellt – mit Korsett fühle ich mich sogar richtig stabil und sicher. Allerdings kann ich immer noch nicht ewig sitzen. Ich gehe wieder ein bisschen in die Schule, zumindest in die Abiturfächer, also in Mathe, Deutsch, Englisch, Geographie und Kunst. Auch zur Zeugnisvergabe und sonstigen wichtigen Anlässen hab ich mich blicken lassen.

Außerdem kann ich schon wieder schwimmen. Da das zurzeit der einzige Sport ist, den ich machen kann, trifft man mich fast jeden Tag im Hallenbad an. Weil Brustschwimmen aber nur bedingt gut für meinen Wirbel ist, lerne ich jetzt endlich mal richtig Kraulen.

Gestern habe ich dann das erste Mal das Haus verlassen, um etwas zu unternehmen. Ich habe so lange nichts erlebt, dass ich richtig aufgeregt war, ins Kino zu gehen! Ich habe einen Dokumentarfilm über Kuba gesehen. „A Letter to the Future“. Der Film hat, wie zu erwarten, sämtliche Kommunismusdiskussionen zur Folge gehabt, aber auch die Reiseplanung ein bisschen angeregt.

Da für mich inzwischen relativ klar ist, dass ich in näherer Zukunft wegen meines Rückens keinen schweren Rucksack tragen kann, bin ich mit meinem mexikanischen Reisegefährten zu dem Schluss gekommen, dass ein Auto eine praktische Alternative wäre. Meine beiden deutschen Freundinnen würden auch ein Stück mit uns fahren. Das würde sich bestens treffen, weil sie sehr nett, unkompliziert und reiseerfahren sind und sich außerdem die Kosten so ein bisschen besser stemmen lassen.

Ja, die Pläne nehmen langsam Gestalt an: Erst das Praktikum in Mexiko Stadt bei Amnesty International, dann zu viert im Bus einen Monat Richtung Süden, nach Möglichkeit bis nach Panama und zu zweit wieder zurück. Mal schauen, ob das alles klappt und wie es danach weitergeht...

Im Moment versuche ich herauszufinden, ob ich ein Visum brauche und wenn ja, welches, aber das scheint irgendwie keiner zu wissen. Wenn das so weitergeht, bietet das genug Stoff für einen eigenen Blog!

Diesen Artikel teilen