zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Schülerleben live

Abitur lässt grüßen

Autor:
Maja

Rubrik:
auszeit nach dem abi

27.04.2012

Juhu Osterferien! Denkste wohl... Die diesjährigen Abiturienten fangen jetzt entweder langsam an zu lernen, oder haben ein leicht schlechtes Gewissen, weil sie es nicht tun. Ich gehöre zu ersteren, aber dafür lasse ich es ganz gemütlich angehen. Ich habe auch wirklich keinen Grund, mich zu stressen, denn ich habe die „Dünnbrettbohrervariante“ der Abiturfächer gewählt: Deutsch, Mathe und Englisch schriftlich und Geographie und Kunst mündlich.

Klar, Mathe will geübt sein und auch die Literaturepochen in Deutsch nisten sich nicht von selbst im Kopf ein. Aber auf diese zwei Prüfungen muss ja jeder lernen, da gibt es keinen Ausweg. Englisch ist dagegen recht entspannt. Dafür muss ich wenig lernen, nur Vokabeln wiederholen, ein bisschen auf Englisch lesen oder vielleicht einen Probeaufsatz schreiben. Ich setze da sehr auf meine amerikanischen Verwandten, die uns über Ostern besucht haben. Dieses Jahr wurde der Spieß mal umgedreht: Anstatt, dass meine Cousine ihr Deutsch aufpoliert, wurde dieses Jahr Englisch gesprochen, damit ich gut aufs Abi vorbereitet bin.

Für die mündlichen Prüfungen werde ich erst anfangen zu lernen, wenn die schriftlichen Prüfungen überstanden sind. Dazwischen sind ja auch noch Pfingstferien, sodass das stressfrei zu machen sein sollte. Deswegen kann ich jetzt also entspannt jeden Tag ein paar Seiten in meinem Mathe-Büchlein rechnen und mich ein bisschen in die Literaturepochen vertiefen. Dabei bleibt glücklicherweise noch genügend Zeit, sich mit Freunden zu treffen oder schwimmen zu gehen. Man kann ja eh nicht einen ganzen Tag lernen. Bis jetzt bin ich also noch nicht verzweifelt. Wahrscheinlich wird sich das aber, je näher die Abiturprüfungen rücken, ändern. Ich will mir gar nicht den Abend vor der ersten Prüfung vorstellen!

Diesen Artikel teilen