interaktiv

Schülerleben live

Juhu, der Spuk ist vorbei!

Autor:
Maja

Rubrik:
orientieren

19.06.2012

Inzwischen habe ich alle drei schriftlichen Abiturprüfungen hinter mir und auch eine der beiden mündlichen. Jetzt lauert nur noch das Geo-Kolloquium. Natürlich musste erstmal kräftig gefeiert werden, dass das Schlimmste jetzt überstanden ist, aber ich habe festgestellt, dass es jetzt erst so richtig losgeht:

Ich habe mich nämlich in letzter Zeit vor sämtlicher Planung gedrückt, weil ich ja immer lernen musste und jetzt bin ich im totalen Planungsdefizit: Der Sommerjob will organisiert sein, sprich, ich muss mit sämtlichen städtischen Bädern telefonieren, um abzusprechen, wann ich wo arbeite. Ich muss mein Visum schleunigst beantragen, was ich bis jetzt nicht tun konnte, weil mir die Bestätigung fürs Praktikum von Amnesty International gefehlt hat. Außerdem muss ich mich noch um eine Wohnung in Mexiko City kümmern, da die, die ich eigentlich schon hatte, jetzt doch schon an jemand anderen vermietet ist. Ich weiß auch nicht, wie so was passiert, aber es passiert eben doch… Ich muss meinen Handyvertrag stilllegen, damit ich nicht zahle, während ich gar nicht da bin, eine Lohnsteuerkarte beantragen, eine Reisekrankenversicherung abschließen, die letzten Impfungen durchführen lassen und ein bisschen lernen fürs Geo-Abi schadet auch nicht. Irgendwie habe ich das Gefühl, es überrollt mich gerade alles…

Immerhin weiß ich inzwischen, was ich bei Amnesty machen werde: Es schaut schwer nach administrativem Bereich aus, wobei ich mir darunter konkret jetzt auch noch nichts vorstellen kann. Aber genau dazu ist ein Praktikum ja da: Um sich danach mehr unter der Tätigkeit vorstellen zu können. In circa zwei Monaten werde ich schon deutlich mehr wissen.

Diesen Artikel teilen