interaktiv

Schülerleben live

Vortrag, zeig dich

Autor:
Nele

Rubrik:
auszeit nach dem abi

19.11.2012

Ich muss zugeben, dass ich langsam echt genervt bin. Wir müssen in der Schule halbjährlich in bestimmten Fächern einen Vortrag halten. Alles schön und gut, habe ich absolut nichts dagegen. Ich gehöre zwar nicht zu den Leuten, die wild darauf sind, sich vor eine Klasse zu stellen und einen Vortrag zu halten, aber so nervös, dass ich beinahe umkippe, bin ich auch nicht. Problematisch wird es nur, wenn der Lehrer seinen Zeitplan nicht im Griff hat. Dann heißt es schon mal: „Nele, du bist nächste Woche dran. 35 Minuten soll der Vortrag schon dauern.“ Super, mal abgesehen davon, dass das Thema nicht gerade das einfachste ist, habe ich auch noch andere Sachen zu tun. Essen und schlafen beispielsweise.

Gibt es irgendeine Fernsehsendung, die ich verpasst habe? In der einem gezeigt wird, wie man einen Vortrag aus dem Hut zaubert? Seit gefühlten Wochen (gut, es sind erst ein paar Tage) sitze ich tagtäglich vor dem Computer und versuche eine Rede oder etwas ähnliches zu finden, die zu dem Thema einigermaßen passt. Fehlanzeige. Ach ja, und mein Lehrer kann mir auch nicht wirklich helfen… Warum denken Lehrer bloß immer, ihr Fach sei das wichtigste? Und warum erkennen sie nicht, dass, wenn alle so denken, es für die Schüler sehr stressig wird? Na gut, jammern hilft ja eh nichts. Nicht mal mehr ein Jahr und dann bin ich zumindest das Schuldurcheinander los. Ich denke mal, es wird höchstwahrscheinlich durch (Zeit-)Druck in Beruf, Studium oder was auch immer ersetzt werden. Andererseits, ohne ein bisschen Chaos wäre das Leben doch irgendwie langweilig. So geht es mir zumindest immer in den Ferien. Nach einer gewissen Zeit fange ich an mich zu langweilen (meistens, sobald ich alle verfügbaren Bücher gelesen habe). Schon komisch, dass man sich immer genau nach dem sehnt, was man im Moment nicht haben kann. Vielleicht liegt das in der Natur von uns Menschen. Es ist trotzdem ein ziemlich unbefriedigender Zustand. Nie zufrieden zu sein, meine ich. Kann man dann überhaupt glücklich sein?

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.