interaktiv

Schülerleben live

Akzent oder nicht - das ist hier die Frage

Autor:
Nele

Rubrik:
orientieren

03.01.2013

„Nele, du sollst den Ball über der Stirn treffen und nicht auf Augenhöhe." Äußerlich bleibe ich komplett ruhig, aber innerlich brodelt es. Wenn mein Sportlehrer diesen Satz noch einmal zu mir sagt, läuft er Gefahr, dass ich statt des Balls das nächste Mal ihn treffe. Bis Mitte der Sportstunde habe ich diesen Satz bestimmt schon zwanzig Mal gehört. Und ich bin wirklich am Ende meiner Geduld. Natürlich muss ein Sportlehrer die Schüler verbessern. Aber ich werde doch nicht besser, wenn man mir alle fünf Minuten dasselbe sagt. Ich weiß, was ich falsch mache, ich kriege es bloß nicht auf die Reihe, es richtig zu machen. Mein Lehrer könnte mir auch gleich sagen, dass ich zu doof für diese Sportart bin. Genauso schaut er mich nämlich im Moment an. Natürlich sagt er es nicht. Mehr oder weniger frustriert verlasse ich die Sporthalle und mache mich auf den Nachhauseweg. Ich laufe an zwei jungen Männern vorbei, die sich auf dem Gehweg unterhalten. Sowohl bei dem einen, als auch bei dem anderen kann ich einen ausländischen Akzent heraushören. Der größere der beiden scheint Spanier oder Italiener zu sein und der andere ist wahrscheinlich Engländer. Ich kann mich aber auch täuschen. Im Allgemeinen mache ich mir über die Herkunft der Leute eher wenig Gedanken. Mir ist ein Ausländer, der mit Akzent und grammatikalisch korrekt spricht, lieber als ein Deutscher, der die Grammatik seiner Muttersprache nicht beherrscht. Akzent hin oder her. Von manchen habe ich gehört, dass sich ein ausländischer Akzent komisch anhört. Vielleicht tut er das auch. Ist doch aber vollkommen nebensächlich. Außerdem hören „wir Deutschen" uns auch nicht anders an, wenn wir eine Fremdsprache sprechen. Außer vielleicht Menschen, die zweisprachig aufgewachsen sind. Deshalb nerven mich Fremdsprachenlehrer auch so sehr, wenn sie ständig die Akzente ihrer Schüler kritisieren. Natürlich sollte sich die eigene Aussprache im Großen und Ganzen anhören, wie die tatsächliche Betonung der fremden Wörter, aber ein Russe ist nun mal kein Deutscher und ein Deutscher ist kein Italiener und so weiter. Wenn man sich versteht und ein flüssiges Gespräch zustande kommt ist es doch egal, ob man einen Akzent hat, oder etwa nicht?

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.