interaktiv

Schülerleben live

Sonne

Autor:
Nele

Rubrik:
orientieren

27.03.2013

Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan. Und jetzt ist mir ein klein wenig schlecht. Heute muss ich zu meiner mündlichen Abiturprüfung. Faktisch habe ich mein Abitur schon bestanden, das heißt, ich habe eigentlich überhaupt keinen Grund, nervös zu sein. Ich bin es trotzdem. Natürlich bin ich viel zu früh in der Schule. Da meine Prüfung erst in ungefähr einer Stunde beginnt, gehe ich noch einmal in die Stadt und versuche, einen Happen zu essen. Pünktlich bin ich wieder in der Schule und werde mit anderen mehr oder weniger nervösen Mitschülern in den Vorbereitungsraum geführt. Ich bearbeite meine Aufgaben und werde nach gefühlten fünf Minuten zum Prüfungsraum gebracht. Sobald ich den Raum betrete, ist meine Nervosität wie weggeblasen. Ich fange an, Aufgaben an der Tafel vorzurechnen und allmählich macht mir die Prüfung sogar richtig Spaß. Auch die Prüfungszeit vergeht wie im Flug. Ich soll zu den anderen Prüflingen gehen und warten, bis mir meine Note mitgeteilt wird. Sobald ich den Prüfungsraum verlassen habe, grinse ich übers ganze Gesicht. Ich will nochmal. Im Schulflur unterhalte ich mich mit einigen anderen Abiturienten. Einige haben wie ich die Prüfung schon hinter sich, andere müssen noch ran. Nach einer Weile kommen die Lehrer und teilen uns die Noten mit. Mein Gefühl hat mich nicht betrogen, es ist echt gut gelaufen.

Ich gehe nach Hause. Die Sonne scheint und eine merkwürdig heitere Stimmung hat von mir Besitz ergriffen. Zuhause angekommen, tue ich etwas, was ich viel zu lange schon nicht mehr getan habe. Ich singe aus vollem Hals. Die letzten Monate hat mir irgendwie die Kraft dazu gefehlt (ich weiß, es klingt komisch, aber anders kann ich dieses Gefühl nicht beschreiben). Alle Gedanken sind wie weggeblasen. Ich tanze durch die Wohnung und singe. Das tut so gut. Und mir wird klar, dass Denken auch eine Bürde sein kann. Irgendwann ist man an dem Punkt angelangt, an dem man denkt (schon wieder dieses Wort), dass einem gleich der Kopf platzt. Einfach mal nur zu sein, ist meiner Meinung nach wohltuend für die Seele. Ich schaue zum Fenster hinaus. Langsam wird es Frühling. Die Sonne scheint.

Diesen Artikel teilen