interaktiv

Schülerleben live

Alles wieder auf Anfang

Autor:
Nele

Rubrik:
orientieren

17.05.2013

Ich bin wieder daheim. Zumindest körperlich. Denn mit meinen Gedanken bin ich zeitweise ganz woanders. In Sardinien. Bei Menschen, die mich willkommen hießen, obwohl sie mich nicht kannten. Bei denen ich mich zuhause fühlte. Und in Deutschland. Bei den Dingen, die ich vor meiner Abreise noch erledigen muss. Ich habe nämlich nicht vor, lange zu bleiben. Höchstens eine Woche, dann möchte ich wieder auf Reisen gehen. Ich fühle mich gut und ich fühle mich schlecht. Ich fühle mich heimisch und ich fühle mich wie ein Gast. Ich fühle mich komisch. Und ab und an habe ich fast ein schlechtes Gewissen, dass ich nicht voll bei der Sache bin. Mir fehlt die Arbeit im Garten. Vielleicht werde ich ja doch Gärtnerin. Wer weiß?

In Italien habe ich gelernt, das Leben zu nehmen, wie es kommt. Denn jeden Tag macht das Leben uns unzählige kleine Geschenke, die wir übersehen, weil wir auf das ganz große Geschenk warten. Dabei machen die kleinen Dinge des Lebens gerade so viel aus. Wunderschöne Sonnenuntergänge. Herumtollen mit den Hunden. Einfach nur im Gras liegen. Witzige Tischgespräche mit völlig unterschiedlichen Menschen, die einen genauso annehmen, wie man ist. Ob groß oder klein, zurückhaltend oder extrovertiert: Jeder war willkommen. Ich bin dankbarer, bescheidener und zufriedener geworden mit dem, was ich habe.

Oftmals leben wir nach dem Prinzip: „höher, schneller, weiter.“ Ich möchte das nicht. Denn es macht unzufrieden. In Sardinien habe ich mein Leben neu schätzen gelernt und etwas von meiner kindlichen Offenheit zurückgewonnen. Natürlich denke ich auch über meine Zukunft nach. Aber bis jetzt habe ich bei meinen Überlegungen immer etwas Entscheidendes übersehen: Ich habe mich von meinem Verstand leiten lassen. Obwohl es nicht schadet, auf seinen gesunden Menschenverstand zu hören, gibt es doch eine Sache, die viel wichtiger ist. Ich werde in Zukunft mehr auf mein Herz hören. Denn ich habe in Sardinien gemerkt, dass dies das beste ist, was man tun kann. Es macht mich nämlich glücklich!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.