interaktiv

Schülerleben live

Was bisher geschah ...

Autor:
Bo

Rubrik:
orientieren

18.02.2014

Mein Name ist Bo Hyun und ich besuche die elfte Klasse eines Gymnasiums in Essen. In meiner

Freizeit spiele ich Cello und engagiere mich im Altenheim und für Kinder mit Migrationshintergrund. Bis hierhin scheint erstmal jedes Vorurteil bestätigt zu sein, denn man hat sofort das Bild der strebsamen Asiatin vor sich, die ein (nun ehemaliges) Mädchengymnasium mit Kloster besucht und deren liebstes Hobby lernen ist.

Zugegeben: Ich lerne gerne, aber meine Definition von lernen stimmt nicht mit der von Lehrern überein. Bei dem Satz „In der Schule lernt man für das Leben“ frage ich mich jedes Mal, in welcher Art und Weise ich die beliebte Integralrechnung oder das heißgeliebte Bibelzitieren im weiteren Leben benutzen kann. Zumindest auf den nächsten großen Schritt nach dem Abitur bereitet mich die Schule nicht wirklich vor: die Universität.

Die Studiengänge scheinen endlos zu sein und einer klingt skurriler als der andere. Was man genau mit Eurythmie oder Sorabistik später machen kann, war weder mir noch meinen Freunden klar. Auch diverse Berufstests waren wenig aufschlussreich.

Deshalb stellte ich einen Plan auf, mit dem der richtigen Studiengang und somit auch die richtige Karriere erreicht werden sollten. Der ganze Plan basierte auf Praktika, mit denen ich Erfahrungen sammeln konnte. Schon bevor ich den „Masterplan“ erstellte, war mir die Bedeutung von eigenen Erfahrungen und Erlebnissen klar gewesen. Durch zwei Schüleraustausche nach Seoul in Südkorea hatte ich ein Stück meiner Familiengeschichte und einen Kulturbereich besser kennen gelernt. Zusätzlich hatten bei mir zu Hause schon viele Schüler aus Chile, den USA, Kanada und Asien gelebt, das hat mich seit frühester Kindheit geprägt. So kamen Faktoren zusammen, die meiner Meinung nach in meinem späteren Beruf nicht fehlen sollten. Einerseits wollte ich Abwechslung und Internationalität, aber auch etwas mit Menschen machen. Eine perfekte Lösung schien es nicht zu geben.

Einige Berufe, wie den des Arztes, konnte ich mir sehr gut vorstellen. Um einen Einblick in den Alltag im Krankenhaus zu bekommen, absolvierte ich ein Praktikum in der Unfallchirurgie und bekam den Stress mit, aber auch die Leistungen, die dort erzielt werden. Nach dem Praktikum war ich so begeistert und gespannt, dass ich noch zwei weiter Praktika im Krankenhaus machte. Ich erntete Unverständnis von Freunden und Mitschülern, da keiner nachvollziehen konnte, warum ich freiwillig in den Ferien um sechs Uhr morgens aufstand. Aber für mich hat es sich gelohnt, da ich einen noch tieferen Einblick in den Beruf des Arztes bekam.

Nachdem ich diese Erfahrungen gemacht hatte, war mir bewusst geworden, dass die Welt groß ist und es möglicherweise Berufe gibt, die mich noch mehr ansprechen. An diesem Punkt veränderte ich meine sorgfältigen Pläne und beschloss, offen für alles zu sein. Ich wollte nicht starr an etwas festhalten, denn die Gefahr, dadurch etwas Bedeutendes zu verpassen, schien mir zu groß. So machte ich beispielsweise bei einem Jugendpressekongress mit und lernte dort neue Perspektiven und vor allem neue Menschen kennen.

Ich bewarb mich auch für ein einmonatiges Auslandspraktikum und wurde angenommen. Ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird, aber ich werde mich Schritt für Schritt voranarbeiten. Mein wichtigstes Ziel im Moment ist es, mich selbst besser kennenzulernen und einen Berufsweg zu finden, den ich selbst in 30 Jahren nicht bereuen werde.

Bis dahin habe ich noch etwas Zeit. Vielleicht ist Schule ja doch sinnvoll, als eine Art Zeitpuffer, bevor ich mich für meinen weiteren Lebensweg entscheiden muss.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.