interaktiv

Schülerleben live

Orkan

Autor:
Bo

Rubrik:
orientieren

23.06.2014

Das Wetter war in Essen sehr tropisch. Neben einer Luftfeuchtigkeit von 91’Prozent herrschten Temperaturen von bis zu 36 Grad. Den ganzen Tag hielt sich diese schwüle Hitze und es war kein einziger Luftstoß zu vernehmen. Abends begann dann aber plötzlich das Spektakel. Was zuerst als Sommergewitter angekündigt wurde, wandelte sich schnell zur schlimmsten Unwetterkatastrophe NRWs seit zehn Jahren. Es blitzte und donnerte – der Regen schien gar nicht mehr aufzuhören. Genau wie bei unseren Nachbarn war auch unser Keller auch überflutet. Innerhalb kürzester Zeit mussten wir versuchen, alles auszuräumen. Erst am nächsten Morgen wurde das ganze Ausmaß der Katastrophe deutlich. In manchen Stadtteilen herrschte für einige Stunden sogar kompletter Stromausfall. Der öffentliche Personen-Nahverkehr ist komplett zusammengebrochen, da die Stromleitungen weggefegt worden waren. Die Feuerwehr war komplett ausgelastet und man musste mit einer Wartezeit von bis zu 24 Stunden rechnen, ehe sie kommen würden, um die Keller auszupumpen. So lange wollte aber niemand warten.

Die einzig gute Nachricht ist, dass die Einwohner näher zusammengerückt sind. Die Nachbarschaft in jedem Stadtteil kam zusammen und man half, wo Hilfe benötigt wurde. Gemeinsam wurden Keller leer gepumpt und Bäume von Autos entfernt. Überall war ein tröstendes und aufmunterndes Wort zu vernehmen. Trotzdem dauert es wohl noch eine ganze Weile, bis alle Schäden behoben sind.

Diesen Artikel teilen