interaktiv

Schülerleben live

Praktikum in den Sommerferien

Autor:
Bo

Rubrik:
orientieren

12.08.2014

Ein paar Wochen vor den letzten offiziellen Sommerferien meines Lebens fragte ich mich, wie ich diese verbringen möchte. Es gab die Möglichkeit, diese Ferien nur zur Entspannung zu nutzen. Sollte ich also mit ein paar Freundinnen nach Mallorca fliegen? Das klang zwar verlockend, aber dennoch entschied ich mich für das Praktikum. Ich bewarb mich im Gelenkzentrum Bergisch Land, das aus einer herkömmlichen Praxis und einer kleinen Klinik beseht, und bekam eine Zusage. Das Praktikum war in zwei Blöcke geteilt. Die ersten beiden Wochen verbrachte ich in der Praxis. Ich übernahm administrative Arbeiten und kleinere medizinische Tätigkeiten wie Blut abnehmen, Infusionen legen und Nadeln ziehen. Außerdem führte ich eine Patientenbefragung durch und wertete diese auch aus. Schwerpunkt der Umfrage war die Zufriedenheit der Patienten. Ich habe am Empfang mitgeholfen und Termine vergeben und durfte an einem Tag auch die Arbeit in der Radiologie mitverfolgen und dort einen für mich ganz neuen Bereich der Medizin kennenlernen.

In der Klinik habe ich die Ärzte bei der Visite begleitet und durfte auch in die OPs. Dort wurden hauptsächlich Arthroskopien (minimal-invasive Eingriffe an Gelenken) oder Endoprothesen (Implantate, die dauerhaft im Körper bleiben) eingesetzt. Besonders spannend empfand ich dabei die Einsetzung von künstlichen Gelenken.

Dieses Praktikum war wirklich toll, weil ich endlich mal hinter die Kulissen einer kleinen Klink blicken konnte. Bisher war ich nämlich immer nur als Praktikantin im Universitätsklinikum Essen. Nicht nur die Atmosphäre, sondern das gesamte Arbeiten unterschied sich teilweise sehr stark. Ich habe es nicht bereut, meine Sommerferien dafür zu opfern. Wie ich den Rest der Ferien verbracht habe, werde ich in der nächsten Woche berichten, aber dass ich mich nicht wirklich zurücklehnen konnte, verrate ich jetzt schon!

Diesen Artikel teilen