interaktiv

Schülerleben live

Wer hat Angst vorm Mathe-Abi?

Autor:
Bo

Rubrik:
orientieren

30.04.2015

Nachdem die schriftlichen Abi-Klausuren geschafft sind, stehen nun die mündlichen Prüfungen an. Ich kann nicht mehr genau sagen, was mich zu der unbegreiflichen Entscheidung trieb, Mathe als viertes Fach zu wählen. War es, weil mir so viele geraten haben, bloß nicht Bio zu nehmen? Schließlich ist das ein sehr lernintensives Fach und in Kombination mit Geschichte überhaupt nicht zu empfehlen. Für Mathe müsse man hingegen nicht so viel lernen, hieß es. Was immer es auch war, ich bereue meine Entscheidung bitterlich. Wenn man seine mündliche Prüfung in einem Fach wie Sozialwissenschaften/Wirtschaft oder Religion macht, kann man selbst sehr viel sagen und damit die Prüfung lenken. In Mathe kann man im schlimmsten Fall nur versagen. Ich war außerdem nie sonderlich interessiert an mathematischen Zusammenhängen. Wenn ich den Stoff jetzt durchgehe, wundere ich mich, wie exzellent ein menschliches Hirn bereits gelernten Stoff wieder löschen kann. Sogar die relativ frischen Themen kommen mir nicht so wirklich bekannt vor. Zwei Jahre hatten die Mathematik und ich nebeneinanderher gelebt und nur sehr wenige Berührungspunkte. Insgesamt war es eine relativ friedliche Beziehung, aber jetzt entwickle ich eine regelrechte Abneigung. Jeder, der mir jetzt mit der Schönheit und Ästhetik der Mathematik kommt, sollte meinen verwirrten Gesichtsausdruck beim Lösen dieser Rätsel betrachten. Daran ist nichts Ästhetisches mehr. Mein Leben könnte wirklich einfacher sein ohne Integrale, Vektoren und Matrizen.

Gott sei Dank gibt es YouTube. Dort habe ich schon in Vorbereitung auf vorherige Matheklausuren immer wieder Lernvideos geguckt, aber jetzt sind diese Videos meine Rettung. Kompakt wurde mir der Lernstoff in kleinen Häppchen serviert. Stück für Stück setzt sich so aus wirren Zahlen und Formeln langsam ein Gesamtkunstwerk zusammen, das zwar immer noch bedrohlich wirkt, aber zugleich immer verständlicher wird.

Diesen Artikel teilen