interaktiv

Schülerleben live

Die Stadt des Lärms

Autor:
Lea

Rubrik:
orientieren

11.06.2015

Der Flug ist gebucht! Im September werde ich mich von München über Madrid nach Santa Cruz de la Sierra in Bolivien aufmachen. Von dort geht es auf dem Landweg weiter nach Potosí. Ein früherer Studienkollege meines Onkels ist dort katholischer Priester und leitet gemeinsam mit einem Orden eine soziale Einrichtung für Kinder und Jugendliche. Ich rief also an und stellte mich vor. Nachdem ich versichert hatte, dass ich bereits Spanisch beherrsche und mit Sicherheit keine Bezahlung erwarte, lud man mich tatsächlich ein, ein halbes Jahr gegen Kost und Logis in der Kinderbetreuung und Hausaufgabenhilfe tätig zu sein.

Nur hatte ich noch nie vorher von Potosí gehört. Aber wozu gibt es Wikipedia? Der Name dieser Stadt entstammt der indianischen Sprache Quechua und bedeutet so viel wie „Lärm“. Da kann man sich doch gleich mehr darunter vorstellen. Durch die üppigen Silber-Vorkommen in diesem Teil der Anden gewann die Stadt im 16. und 17. Jahrhundert gleichermaßen Reichtum und Ruhm. So entstand im Spanischen sogar das Sprichwort „vale un potosí“ („das ist ein Vermögen wert“). An der harten Arbeit in den Bergwerken litt vor allem der indigene Teil der Bevölkerung. Nicht wenige Eingeborene kamen dabei ums Leben. Als das Silber schließlich irgendwann zur Neige ging, war die Stadt auf 4.000 Metern Höhe über dem Meeresspiegel gezwungen, auf den Zinnabbau umzusteigen, was ihren wirtschaftlichen Niedergang zur Folge hatte. Heute gilt Potosí für bolivianische Verhältnisse als relativ arme Stadt. Die Arbeitsbedingungen in den Minen sind immer noch sehr zu bemägneln und obwohl die Kinderarbeit in Bolivien verboten ist, arbeiten weiterhin viele Minderjährige in den Bergwerken.

Genau diesen Kindern und den Nachkommen von Minenarbeitern möchte der Orden, bei dem ich mein Praktikum absolvieren werde, durch seine Arbeit eine Perspektive bieten. Ich freue mich bereits sehr darauf, diese Erfahrung zu machen und bin sehr gespannt, ob die Stadt wirklich so laut ist.

Diesen Artikel teilen