interaktiv

Schülerleben live

Aussicht über Paris

Autor:
Tobias

Rubrik:
orientieren

22.11.2017

Während unseres Aufenthalts in Paris haben wir jede Menge erlebt. Fast einen ganzen Tag lang verbrachten wir auf der höchsten Erhebung der französischen Hauptstadt, dem Montmartre. Ein bisschen Angeberwissen: „mont“ das steht für Berg und „martre“ für Märtyrer. Nach einem anstrengenden Aufstieg mit fast 200 Treppenstufen, waren wir endlich oben angekommen. Von dort hatten wir eine tolle Aussicht über ganz Paris. Ein weiteres Wahrzeichen, das sich auf dem Montmartre befindet, ist die Basilika Sacré-Coeur, was übersetzt „heiliges Herz“ bedeutet. Wir stellten uns auf eine Treppe, wo ich ein Gruppenbild mit den Schülern und Lehrern mit der Basilika im Hintergrund aufnehmen konnte. Dank unserer WhatsApp-Gruppe war es ein Leichtes für mich, das Bild an alle Teilnehmer zu schicken.
Nach unserer kleinen Fotopause hatten die Schüler etwa fünf Stunden Zeit, um in Dreiergruppen die Gassen auf dem Berg zu erkunden oder sich von einem der Künstler auf dem Place du Tertre porträtieren zu lassen. Zum Abschluss des Tages fuhren wir noch mit dem Bus in den Parc de Bercy, in dem es Skulpturen aus 20 verschiedenen Ländern gab. Die Aufgabe der Schüler war es nun, herauszufinden, welche Skulptur zu welchem Land gehört. An einem weiteren Tag sind wir mehr als sieben Kilometer durch Paris vom Rathaus bis zur berühmten Prachtstraße Champs-Élysées gelaufen. Auf dem Weg dorthin kamen wir am Centre Pompidou, einem Museum für Moderne Kunst, und dem wohl größten Museum der Welt, dem Louvre, vorbei.
Der Höhepunkt des Tages war dann aber der wohlverdiente Ausblick vom Arc de Triomphe, der jeden Schüler nur einen Euro gekostet hat. Hinauf ging es ein weiteres Mal über eine Treppe- diesmal habe ich die Stufen aber nicht gezählt. Anschließend sind wir mit dem Bus, der am großen, mehrspurigen Kreisverkehr am Triumphbogen auf uns gewartet hat, zurück zur Austauschschule gefahren.

Diesen Artikel teilen