interaktiv

Schülerleben live

In der Berufsberatung

Autor:
Tobias

Rubrik:
orientieren

24.01.2018

In der Schule haben wir schon viel über verschiedene Berufe erfahren. So gab es voriges Schuljahr mehrere Tests, um herauszufinden, was man später einmal werden möchte. Darüber hinaus fand auch noch ein zweitägiges Seminar zu diesem Thema statt. Nach diesen Veranstaltungen hatten immer mehr meiner Mitschüler konkrete Vorstellungen über ihre beruflichen Pläne. Nun hat unsere Schule im jetzigen Schuljahr noch einen weiteren Infotag bei der Agentur für Arbeit in Ulm organisiert. Für diesen Tag wurden alle Schüler vom Unterricht befreit.
Die Anfahrt mit dem Bus in die knapp eine Stunde entfernte Stadt gestaltete sich allerdings schwieriger als gedacht: Nachdem ein anderes Auto unserem Bus leicht in die Seite hineingefahren ist, sollten wir über eine Stunde auf dem Seitenstreifen auf die Polizei warten. Zum Glück wurden wir aber nach einer halben Stunde von zwei Ersatzbussen abgeholt und zur Agentur für Arbeit Ulm gebracht. Dort fanden in verschiedenen Räumen Veranstaltungen zu unterschiedlichen Studienrichtungen wie Medizin, Naturwissenschaften, Journalismus oder Sprachen statt.
Für letztere beiden interessierte ich mich besonders, von über 100 Schülern wollten allerdings nur drei (darunter ich) mehr über Sprachen erfahren. Der Berufsberater zeigte uns Stundenpläne entsprechender Studienfächern und beantwortete Fragen. Da ich einzelne Begriffe auf dem Stundenplan von Romanistik, etwa Semantik oder Phonetik, nicht verstand, hakte ich nach. Die Semantik beschäftigt sich mit dem Satzbau, Worten und Satzzeichen, während die Phonetik die Aussprache aus sprachwissenschaftlicher, aber auch biologischer und medizinischer Sicht betrachtet.

Diesen Artikel teilen