zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Schülerleben live

Große Pläne

Autor:
Laura

Rubrik:
orientieren

13.03.2018

„Und was passiert danach?“ Diese Frage bekomme ich gerade am häufigsten zu hören, jetzt da sich meine Schulzeit ihrem lang ersehnten Ende zuneigt. Meist folgt auf diese Frage ein etwas längeres Schweigen meinerseits und schließlich die vage Antwort: „Ich würde gerne studieren oder eine Ausbildung machen.“ Dann blickt mich die Person meist stirnrunzelnd an, denn klar, diese Antwort hätte sich derjenige auch selbst geben können – was sollte ich schließlich sonst nach der Schule tun?
Nach genauerem Überlegen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich nach zwölf Jahren Schulbank drücken, nicht direkt in ein Studium starten möchte, um wieder dasselbe zu tun: die Schulbank zu drücken. Die Alternative „Ausbildung“ ließ mein Herz aber auch nicht höherschlagen, da ich mich nicht auf einem Gymnasium herumgequält habe, um schlussendlich doch nicht zu studieren.
Dann wurde mir klar, was ich wirklich möchte: Raus aus diesem öden Alltag und ein Jahr meines Lebens dazu nutzen, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen und das zu tun, was mich interessiert. Work and Travel schien da zunächst genau das Richtige zu sein: Ich hätte die Chance, in die Länder zu reisen, die ich nur aus dem Geografie-Unterricht kenne. Und nachdem meine beste Freundin zugesagt hatte, diese Reise mit mir zusammen anzutreten, machte sich die Idee so breit in meinem Kopf wie eine Katze auf dem Sofa. Unsere Pläne, durch den Norden Europas zu reisen, verschwammen jedoch, als wir feststellten, dass für Pferdefreunde wie uns nur eine Art des Reisens infrage kommt: die Reise mit Pferd.
Unser Abenteuer also soll ein Wanderritt über die Alpen nach Italien werden. Italien liegt zwar überhaupt nicht im Norden, jedoch ist es in vieler Hinsicht einfacher mit dem Pferd zu erreichen – und schön ist es dort sowieso. Die meisten, die bereits von unserem etwas utopisch klingenden Reiseplan hörten, fragen nun nicht mehr, was ich nach der Schule machen möchte, sondern ob ich schon angefangen habe, die Reise zu organisieren. Ich kann nicht sagen, welche Frage schwieriger zu beantworten ist. Wie soll ich ein solch großes Projekt planen, wenn die Klausuren immer schwerer werden und die Lehrer uns ständig daran erinnern, dass die Noten ab jetzt, ab der 11. Klasse, im Abitur zählen?

Diesen Artikel teilen