interaktiv

Schülerleben live

Schule vs. Fahrschule

Autor:
Laura

Rubrik:
orientieren

21.03.2018

Ein Zeitproblem kommt selten allein: Kaum kündigt sich die erste Klausur des Jahres an, wird diese sogleich von anderen Zeitfressern begleitet – der Fahrschule etwa. Die Fahrschule finde ich zwar viel interessanter und auch nützlicher als die Schule, doch wenn ich gleichzeitig für eine Klausur lernen soll, sind mir selbst die Fahrstunden lästig.
Meinen Vormittag musste ich also im Unterricht verbringen, bevor ich am Nachmittag mit dem Fahrschulauto die Straßen unsicher machen durfte. Dabei war bereits am Anfang klar, dass ich nach vier Blöcken Schule kaum noch Konzentration für die drei Fahrstunden aufbringen konnte, wenn ich im Hinterkopf die Gründung der DDR durchgehe. Irgendwann ging mir jede rote Ampel auf die Nerven, bei der ich bremsen, stehen bleiben und anfahren musste.
Ich wünschte, es gäbe eine rote Ampel für die Schule, bei welcher man für eine kurze Phase einfach die Stifte zur Seite legen und die Ordner zuschlagen kann. Dann hätte ich mich erst auf die Fahrschule konzentrieren und danach in aller Ruhe für die Klausur lernen können – und auch die Hausaufgaben hätten nicht leiden müssen.
Nachdem ich abends noch die gesamte Geschichte der DDR auswendig gelernt hatte, war es umso frustrierender, dass in der Klausur nur ein Bruchteil des gelernten Stoffes abgefragt wurde. Jetzt ist sie jedoch geschrieben und gut verstaut in der Tasche meines Lehrers, sodass ich vorfreudig auf das kommende Ereignis schauen kann: die Buchmesse in Leipzig.

Diesen Artikel teilen