interaktiv

Schülerleben live

Studieren? Wahrscheinlich. Aber was?

Autor:
Han

Rubrik:
orientieren

16.03.2020

Als Kind macht man sich eher weniger Sorgen darum, was man später machen möchte. Im Kindergarten wollte ich Kindergärtnerin werden, in der Grundschule dann Lehrerin und nachdem mir eine Freundin in der zweiten Klasse gesagt hatte, sie wolle Meeresbiologin werden, war das natürlich auch mein Traum.
In dem Alter erscheint es so, als könne man alles werden und alles erreichen.
Aber je älter man wird, desto klarer wird einem irgendwann, dass das alles doch nicht ganz so simpel ist. Ich glaube, jeder geht durch diese „Ich breche die Schule ab und mache eine Ausbildung“-Phase. Zumindest ging es mir so. Der Gedanke erscheint mir immer noch verlockend. Wenn man jedoch aus einer Lehrerfamilie stammt und die große Schwester ihr Abitur mit einem Einser-Schnitt gemacht hat, stellt sich das Ganze etwas schwierig dar.
Aber bevor ich die Schuld auf meine Familie schiebe: Aus irgendeinem Grund möchte ich doch gerne studieren. Vielleicht, weil ich mich wirklich gerne in einem Thema, das mir am Herzen liegt, weiterbilden möchte, und zwar so intensiv, wie es in einer Ausbildung wahrscheinlich nicht möglich ist.
Also: Studieren? Ja. Wahrscheinlich.
Immerhin weiß ich das. Nur leider wird die Frage meistens erst gar nicht gestellt.
Dafür aber eine Frage, die vor allem bei Familientreffen sehr beliebt ist. Nachdem meine Schwester bei solchen Treffen über ihr Studium ausgequetscht worden ist, wandern alle Blicke zu mir und ich höre meine absolute Lieblingsfrage „Und du, Hanna? Was willst du nach deinem Abitur machen?”.
Also sitze ich da, alle Blicke auf mir, versuche unverbindlich zu lächeln und gebe eine schwammige Antwort wie „Irgendwas mit Sprache.“
Und das stimmt ja auch. Ich habe mit vier Jahren lesen und schreiben gelernt, ständig Bücher gelesen und eigene Geschichten und Gedichte geschrieben. Dadurch kam mir die Idee, kreatives Schreiben zu studieren. Das wird aber in Deutschland kaum angeboten. Meine Deutschlehrerin in der achten Klasse hat mir zu Journalismus geraten. Ich frage mich jedoch, ob ich dafür nicht vielleicht politisch zu uninteressiert bin.
Lehramt auf Englisch oder Deutsch in Kombination mit Psychologie finde ich auch interessant, aber wenn ich daran denke, wie ungern ich vor Menschen spreche, scheint mir das nicht die beste Idee zu sein
Ich kann nicht einschätzen, ob ich bis zum Abitur genug Zeit habe, um mir über meinen Traumberuf klar zu werden. Aber immerhin weiß ich, dass ich studieren möchte. Das ist ja immerhin schon etwas.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.