interaktiv

Schülerleben live

Briefe - eine Umarmung für die Seele

Autor:
Han

Rubrik:
orientieren

26.03.2020

Wenn ich jemandem erzähle, dass ich eine Brieffreundin habe, werde ich meist merkwürdig angeguckt – was früher so normal war, scheint heute vollkommen in Vergessenheit und sogar fast schon in Verruf geraten zu sein.
Für mich bleibt es aber mit Abstand meine liebste Art, mich mit jemandem auszutauschen, zumindest wenn ich der anderen Person nahestehe.
Warum? Für mich ist es eigentlich viel mehr, als nur die Kommunikation, die durch die Worte stattfindet. Der Prozess, sich Briefpapier rauszusuchen, einen passenden Stift zu finden und den Briefumschlag zu dekorieren. All das macht sowohl mir Spaß, als hoffentlich auch dem Postboten, der alle paar Wochen dadurch etwas anderes zu sehen bekommt als weiße Umschläge mit Sichtfenstern aus Kunststoff, aber natürlich auch der Person, die den Brief letztendlich erhält.
Wenn ich einen Brief erhalte, ist das oft der Höhepunkt meines Tages. Ich setze mich ans Fenster, mache mir manchmal noch einen Tee, lese den Brief und es fühlt sich an wie eine Umarmung; ein bisschen Frieden und Heilung für die Seele.
Außerdem habe ich das Gefühl, dass die Worte in einem Brief viel mehr Gewicht haben, als sie es in einer anderen Form hätten. Wenn ich einen Brief schreibe, nehme ich mir mehrere Stunden Zeit, etwas in aller Ausführlichkeit und Ehrlichkeit zu sagen, für das sonst auch eine dreiminütige Sprachnachricht gereicht hätte.
Aber die Gedanken, die man sich macht und die Zeit, die man sich nimmt, um einen solchen Brief zu schreiben, machen es viel bedeutungsvoller, gerade in einer Zeit wie heute, in der vieles eben über eine Sprachnachricht zwischendurch mitgeteilt wird. Und das gilt nicht nur für Brieffreundschaften: Wenn ich meinen Freunden, die ich jeden Tag in der Schule sehe, einen Brief schreibe, hat das einen ganz anderen Einfluss, als ihnen eine Nachricht mit dem Handy zu schreiben.
Briefe sind schrecklich unterschätzt. Aber ich glaube fest daran, dass Briefe etwas verändern können. Sowohl für den Schreiber, als auch für den Empfänger.

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.