zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Schülerleben live

Die Qual der Wahl

Autor:
Lina

Rubrik:
orientieren

05.10.2020

Einem Thema kann ich langsam aber sicher nicht mehr ausweichen: Meiner Berufswahl: Erst heute haben wir in der Schule wieder eine Broschüre zur Studienwahl bekommen; täglich werden uns Flyer für Ausbildungsangebote zugeschickt und auch meine Großeltern fragen immer wieder nach meinen Berufswünschen.
Früher stand mein Traumberuf fest: Ich wollte Prinzessin werden. Irgendwann war jedoch klar, dass ich einen Plan B brauche, falls nicht doch zufällig ein Prinz auftaucht und mich zur Staatsrepräsentantin macht.
Ich mache dieses Jahr mein Abitur, und bin somit qualifiziert, ein Studium anzufangen. Aber auch eine Ausbildung wäre natürlich möglich. Da mir der Schulunterricht aber tatsächlich immer ziemlich viel Spaß gemacht hat und dies auch noch tut – zumindest meistens – denke ich, dass ein Studium gut zu mir passen würde. Doch welches Studium?
Mein Problem bei dieser Wahl ist, dass mir so viele Studiengänge zusagen. Jura, Literatur, Psychologie – ich kann mir vieles vorstellen. Auch Biochemie, Ernährungswissenschaften oder Lehramt finde ich interessant. Kommunikations- und Kulturwissenschaften, sowie Theologie und Philosophie sagen mir auch zu, aber da erscheinen mir die Berufsperspektiven nicht ganz so gut zu sein.
Bei so vielen Möglichkeiten fällt mir die Wahl schwer. Und auch bei der Wahl der Hochschule geht es mir ähnlich. Im Moment tendiere ich stark dazu, mich auf ein Kolleg in der Nähe meiner Heimatstadt zu bewerben – dort kann man ein Jahr lang ganz viele unterschiedliche Studiengänge ausprobieren, darunter Philosophie, Kreatives Schreiben, Fotografie und viele andere Optionen.
Solche Möglichkeiten finde ich toll – so hat man ein Jahr länger Zeit, sich auf etwas Konkretes festzulegen. Natürlich gibt es auch einige, die ein FSJ machen, Reisen unternehmen oder sich einfach eine Auszeit nehmen. Und ganz allgemein gesprochen – die Zukunft ist nicht in Stein gemeißelt. Und wer weiß – vielleicht werde ich ja doch noch Prinzessin.

Diesen Artikel teilen