interaktiv

USA

Es sind 79!

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

08.06.2009

Nein!!! Das darf doch nicht wahr sein! Hätte es nicht ein einziger Punkt mehr sein können? Genau 80 Punkte hätte ich für das Bestehen des Englischtests gebraucht. Kann man wirklich so viel Pech haben? Schließlich war der TOEFL nicht gerade günstig: 150 Dollars habe ich gezahlt. Und wofür? Für gar nichts!

Na ja, das ist vielleicht ungerecht zu sagen, schließlich habe ich von dieser Erfahrung durchaus profitiert. Nicht jeder kann behaupten, sich diesem globalen Test gestellt zu haben. Aber ist das wirklich fast ein ganzes Au-pair-Wochengehalt wert?

Wie mein Testergebnis im Allgemeinen aussieht? Fast so, wie ich es mir gedacht hatte. Im schriftlichen Teil habe ich fast die volle Punktzahl erreicht, und auch im sprachlichen Teil fehlten mir nicht einmal fünf Punkte zum Maximalergebnis. Da liegt der Grund meines „Scheiterns" natürlich auf der Hand: Sowohl der Lese- als auch der Hörverständnisteil waren nicht gerade berauschend.

Egal, ändern kann ich es nicht mehr. Dann mache ich eben diesen Test im College. Außerdem habe ich so nicht nur die Möglichkeit, mein College ein wenig zu erkunden, sondern habe auch den direkten Vergleich TOEFL versus „wahre" Sprachanforderungen an ausländische Studenten. Insofern hat es auch etwas Gutes. Ich brenne wirklich darauf, endlich mein Studium an einem amerikanischen College zu beginnen. Nur noch etwa drei Monate und dann ist es soweit. Dann werde ich stolze Besitzerin eines amerikanischen Studentenausweises sein. Spätestens dann werde ich sagen: „79 Punkte? Auch die konnten mir keinen Stein in den Weg legen auf meinem Weg zur College-Studentin!"

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.