zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Studieren in den USA

To move or not to move

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

25.03.2010

Ein richtiger Hammer ist, was ich heute erfahren haben: Meine Gastmutter kann sich doch tatsächlich vorstellen, nach Boston zu ziehen! Das hat sie mir eben erzählt. Wow, das wäre ja unglaublich – schließlich bin ich der allergrößte Boston-Fan. Na ja, vielleicht ist das ein wenig übertrieben ausgedrückt, aber seitdem ich einmal in dieser wunderschönen Stadt war, kann ich gar nicht anders, als von ihr zu schwärmen.

Wie meine Gastmutter darauf kommt? Sie arbeitet für eine Firma, die mehrere Zweigstellen in verschiedenen Städten der USA hat und Boston ist eine davon. Dort sei zum nächsten Sommer eine Stelle frei und sie könne sich durchaus vorstellen, dort hinzuziehen. Leider steht es natürlich noch nicht fest – ich hoffe es dennoch sehr. Ich würde also auf ein anderes College wechseln müssen und mein jetziges unabgeschlossen verlassen. Wie auch immer, ein Umzug wäre der beste Grund dafür.

Es sprechen viele Dinge dafür, dass es meine Gastmutter und ihren neuen Freund, den ich stolz den „besten Gastvater, den man sich wünschen kann“ nenne, durchaus ernst damit meinen, alle Zelte abzubrechen und in die Harvard-Stadt zu ziehen: Mein Gastvater steht bereits seit Tagen jeden morgen in aller Herrgottsfrühe auf, um im Internet nach Häusern in und um Boston zu sehen. Es gibt kein anderes Gesprächsthema mehr, wenn die kids „not around“ sind ...„Ja, bitte lieber Gott, lass‘ uns nach Boston ziehen“ – dass ich von dieser Idee mehr als begeistert bin, wisst ihr bereits. Ich würde am liebsten schon diesen Sommer umziehen, aber es liegt ja nicht in meiner Hand. In erster Linie hoffe ich einfach, dass alles soweit klappt und es am Ende nicht nur ein „schöner Traum“ meiner Gasteltern war.

Diesen Artikel teilen