interaktiv

Studieren in den USA

Und wieder Semester-Endspurt

Autor:
Katharina

Rubrik:
arbeitsmarkt

20.04.2010

In einem Monat ist Schluss! Genauer gesagt, heute in einem Monat ist bereits alles vorbei. Mit „alles“ meine ich mein zweites Semester. Kaum zu glauben, es fühlt sich immer noch so an, als hätte es gerade erst begonnen, als wäre ich gerade erst aus dem Deutschlandurlaub wieder gekommen. Und doch bin ich seit fast drei Monaten wieder am lernen, lernen und lernen. Natürlich macht es Spaß, erst recht wenn man dafür mit guten Noten belohnt wird, aber es ist mindestens genauso schön, die Tage zu zählen, bis man endlich wieder entspannt in den Tag gehen kann. Kein frühes Aufstehen mehr, kein Lernen bis zum „Geht-Nicht-Mehr“ ...

Wenn ich so auf mein zweites Semester in den Staaten zurückblicke, muss ich sagen, dass mir mein erstes Semester deutlich besser gefallen hat. Wahrscheinlich liegt es aber auch daran, dass ich mich mit meinen Klassenkameraden im ersten Semester besser verstanden, beziehungsweise mich mehr mit ihnen unterhalten habe. Leider ist es nicht selbstverständlich, wirklich echte Freundschaften mit Amerikanern zu knüpfen. Umso weniger bereue ich jetzt übrigens die Entscheidung, einen Kurs mit nur internationalen Studenten belegt zu haben, wovon ich euch bereits erzählt habe. Denn etwas Überraschendes hat sich dort ergeben: Meine Sitznachbarin ist Österreicherin! Auf einmal sprach sie mich an und fragte nach meinem Heimatland. Na ja, und als ich „Germany“ sagte, fing sie an zu lächeln und antwortete: „Ich bin Österreicherin.“ Heute sind wir gute Freundinnen und plane einen Kurs im nächsten Semester zusammen zu belegen!

Bald habe ich also wieder mehr als genug Freizeit. Wirklich schön! Auf der anderen Seite wird es sicher wieder furchtbar langweilig, nichts zu tun zu haben. Natürlich gibt es immer noch Summer Classes, aber ich habe schon andere Pläne für den Sommer gemacht! Welche das sind? Ich verrate es euch in meinem nächsten Beitrag.

Diesen Artikel teilen