interaktiv

Studieren in den USA

Sitzen, sitzen, sitzen!

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

23.07.2010

Ja, so ein Flug von Amerika nach Deutschland kann schon recht spannend sein. Leider aber eher im negativen Sinn. Zuerst wurde ich mit einem Fahrservice zum Flughafen gebracht und dann ging es durch die überfüllte Abflugshalle zum Schalter meiner Fluggesellschaft. Ich wusste schon im Voraus, dass ich für meinen zweiten Koffer 40 Dollar Aufpreis zahlen musste. Zum Glück gab es diese Regelung Anfang des Jahres, als ich damals nach meinen Überraschungsbesuch an Weihnachten da war, noch nicht, sonst hätte ich das damals auch schon zahlen müssen.

Wie auch immer, es ging also vom Schalter zur Security und dann zum Gate. Alles nicht so schlimm, jedoch war mein Popo nach der langen Reise von New Jersey bis nach Niedersachsen – über die Flughäfen in New York City und Düsseldorf – ganz wund gesessen, denn so lange sitzen musste ich schon lange nicht mehr: Eine Stunde Fahrt bis zum Flughafen, dort dann noch einmal fünf Stunden warten (sitzen), eh es dann verspätet in den Flieger ging.

Klar, dann ging es erst richtig los, das Sitzen. Ganze siebeneinhalb Stunden später konnten wir armen Fluggäste dann endlich aufstehen und unsere Abholer in die Arme schließen. Schade nur, dass Düsseldorf nicht gerade um die Ecke meiner Heimat in Niedersachsen liegt, denn so ging es weiter, das Popo-Wundsitzen. Drei weitere Stunden lagen noch vor mir, bevor ich endlich zu Hause war! Was wir dann gemacht haben? Bagels gegessen. 15 echte American Bagels habe ich aus den Staaten mitgebracht. Na, das wird wohl eine Weile reichen.

Diesen Artikel teilen