Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren in den USA

Katharina rennt!

Ja, so könnte er wirklich heißen, der Titel eines neuen mitreißenden Abenteuerfilms mit mir in der Hauptrolle. Das Drehbuch zum packenden Höhepunkt des Films habe ich auf meinem Weg zum Flughafen bereits durchlebt. Alles begann mit einem durchaus entspannten Morgen. Denn im Gegensatz zu meinen anderen Rückflügen in die USA ging mein Flug dieses Mal erst am Nachmittag, somit konnten wir alle noch ein letztes Mal entspannt am Frühstückstisch sitzen, ehe es sechs Stunden vor Abflug auf die dreistündige Fahrt zum Flughafen ging.

Doch dann fing es an: ein Unfall! Und nicht nur ein kleiner, gewöhnlicher, sondern einer von der Sorte, die den im Stau stehenden Autofahrern keine Chance auf eine baldige Weiterfahrt gibt. Und so vergingen sie, die Stunden, und mit ihnen meine Nerven und meine Hoffnungen, meinen Flieger doch noch zu erwischen. Als hätte man meine Gebete erhört, ging es nach fast drei Stunden doch noch weiter und mein Vater raste los.

Jedoch hatten wir kaum noch Hoffnungen, dass ich den Flieger noch erwischen würde, denn ich stand erst eine halbe Stunde vor Abflug am Schalter und ... konnte trotzdem einchecken! Unglaublich, denn eigentlich war der Check-In für meinen Flieger bereits geschlossen, doch die Maschine kam verspätet an und somit war das Glück auf meiner Seite. Was dann folgte, war der kürzeste Abschied aller Zeiten und der schnellste „Gate-Run“, den der Flughafen Düsseldorf jemals gesehen hat! Aber alles ging gut und ich saß nur eine Stunde nach meiner Ankunft am Flughafen bereits im Flieger – Ende gut, alles gut!

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Oct 4, 2010
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Oct 4, 2010

Studieren in den USA

American Brownies und ein ganz besonderer Studiogast

Wie schnell die Zeit vergeht, echt Wahnsinn! Letzte Woche war es soweit, ich machte mich das letzte Mal auf den Weg in die Redaktion. Vorbei ist die Zeit, in der ich sagen konnte: „Ich arbeite beim Radio“. Um meinen Abgang in der Redaktion zu zelebrieren, hatte ich am Abend davor „original american brownies“ gebacken. 

Schließlich hatte ich mehrere Packungen mit dem Brownie-Mix aus den USA mitgebracht. Kein Vergleich zu denen in Deutschland! Ich weiß auch nicht, wie die Amerikaner das hinkriegen, aber Brownies, Bagels und Co. schmecken einfach nur in den USA. Wie auch immer, sie sind bei meinen Kollegen sehr gut angekommen. 

Nun zum Studiogast: C’est moi! Jeder Praktikant beim Stadtradio „muss“ an seinem letzten Arbeitstag zu einem Live-Interview ins Studio. Es war ein echt cooles Gefühl, live on air zu sein. Alles was man sagt, muss perfekt sein, Versprecher bleiben in peinlicher Erinnerung und Äs und „Hm... ich weiß grad nicht, was ich darauf antworten soll!“ sind auch nicht gerade angenehm. Aber ich habe mich meiner Meinung nach gut geschlagen. Keinen einzigen Versprecher habe ich mir geleistet und ich wusste genau, was ich zu sagen hatte. Zum Glück hatte ich durch mein USA-Studium viel zu erzählen, so zog sich das Interview ganze fünf Minuten hin. Als ich das Studio dann verließ, war ich trotzdem froh, es hinter mich gebracht zu haben. Denn ganz ohne Herzklopfen und Nervosität ging es natürlich doch nicht!

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Sep 16, 2010
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Sep 16, 2010

Studieren in den USA

Verfressen? Ich? Quatsch!

Wie kommt man den bitteschön auf den absurden Gedanken, dass ich, Vorzeige-Vegetarierin, Hobby-Ernährungsexpertin und „Über-gesunde-Ernährung-Predigt-Halterin“ vernarrt in Süßigkeiten und Kuchen bin? Na ja, wenn man mich in letzter Zeit sieht, könnte man das durchaus behaupten. Vor allem die Kassiererin neulich muss sich doch sehr über mich gewundert haben, als ich fast 30 Euro für Süßigkeiten ausgegeben habe. Ich gebe zu, unangenehm war es mir schon. Schließlich haben die Kunden hinter mir auch nicht schlecht über die Schokolade in meinem Einkaufskorb, die bestimmt mehrere tausend Kalorien in sich barg, gestaunt.

Aber ich muss trotzdem sagen, dass es mich nicht die Bohne interessiert, was die anderen denken. In den USA muss man ein Vermögen für einen deutschen Schokoriegel ausgeben, deswegen habe ich jetzt Nachholbedarf! Die meisten deutschen Produkte bekommt man sowieso nur über einen teuren Internetversand.

Warum sollte ich mich also schlecht fühlen? „Nein, Katharina, du weißt doch, wie schlecht amerikanische Schokolade schmeckt“, höre ich mein Engelchen auf der Schulter sagen. „Ha ha ha, die Kalorien werden sich auf deinen Hüften sehr wohl fühlen, Kathi, überlege es dir gut“. Ja danke, Teufelchen, habe ich! Denn ich weiß eines ganz genau: Sobald ich meine Koffer in den USA auspacke, werde ich dankbar über jeden einzelnen deutschen Schokoriegel sein, der sich darin befindet. Die Tage werden kommen, da werde ich mich nach meiner Lieblingsschokolade aus der Heimat sehnen! Also Engelchen, danke für die gute Beratung.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Sep 8, 2010
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Sep 8, 2010