zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

USA

Tausend Gesichter

Autor:

Rubrik:
studium

10.04.2008

Vor ein paar Tagen schlug ich die Zeitung auf und ich sah vor mir lauter kleine Fotos. Fotos von Leuten in meinem Alter, die meisten junge Männer, aber auch ein paar Frauen. Auf der nächsten Seite das Gleiche, und auf den nächsten beiden noch mehr Fotos. Tausend Gesichter, Gesichter der letzten tausend US-Soldaten, die im Irak gefallen sind. Ich bin 21 und studiere hier ein Jahr in Philadelphia. Einige der Gefallenen waren erst 19, die meisten Mitte Zwanzig.

Als ich in den Osterferien nach Boston flog, sprach ich, auf mein Flugzeug wartend, mit zwei Soldaten. Sie waren auf dem Weg nach Bagdad. Ich fragte einen, ob er aufgeregt sei. Und die Antwort war: "Nein, gespannt, nein, ich habe bloß Angst." Jetzt sind die beiden sicher schon dort.

Warum gingen sie dorthin? Des Geldes wegen, war die Antwort. Der eine ist verheiratet und hat zwei Kinder. Bleibt er hier verdient er 3.500 Dollar im Monat, geht er in den Irak mehr als doppelt soviel, steuerfrei.

Diesen Artikel teilen