Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Meet & Greet mit Mileys Dad

Gestern Blake Shelton, heute Billy Ray Cyrus! Mit der Dame unten am Empfang bei SiriusXM habe ich mich mitlerweile so gut angefreundet, dass sie mich gleich beim Hereinkommen zur Seite nahm und flüsterte: „Billy Ray Cyrus kommt heute zur Gastmoderation! Frag, ob du dabei sein darfst, das ist ein cooler Typ!“ Wow, endlich hatte ich die Chance, mit einem weltweit bekanntem Celebrity „zusammenzuarbeiten.“ Billy Ray Cyrus ist nämlich nicht „nur“ Mileys Vater und spielte neben ihr in Hannah Montana, sondern er ist in erster Linie Countrystar! Klar hatte Joey mir von sich aus sofort angeboten, dabei zu sein.

Zunächst war ich aber mit Emily zum Lunch verabredet und was ist mir dabei passiert? Ich kleckerte die blutrote Sauce meiner Pasta auf mein himmelblaues Kleid, und das nur 30 Minuten bevor ich Mr. Cyrus kennenlernen sollte! O Nein! Natürlich bin ich sofort ins Bad gelaufen und versuchte mein Bestes, den großen Fleck mit Hilfe von Seife und warmem Wasser auszuwaschen. Gott sei Dank gelang mir das sehr gut und nur ein Wasserfleck blieb zurück, den ich dank des Handtrockners auch gut trocknen konnte. Gerade noch einmal gerettet!

Als es dann punkt 13 Uhr war, saß ich nervös mit Joey im Studio und wir warteten auf Billy. Plötzlich musste Joey noch mal zur Toilette und ich war allein im Studio 46. Hilfe! Was, wenn er gerade in diesem Moment hereinspaziert käme? Und natürlich kam es, wie es kommen musste: Durchs gläserne Studio sah ich ihn mit seinem Manager kommen! Zum Glück warteten sie vorm Studio, bis sie hereingebeten wurden und da kam Joey auch schon herbeigelaufen. Mein Herz klopfte vor Aufregung! Wie es weiterging? Einen Herzinfarkt bekam ich nicht, aber wartet ab...

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Aug 2, 2011
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Aug 2, 2011

Studieren im Ausland

Mariahs Ehemann ganz nah

Nick Cannon ist den meisten in Deutschland nur als Frau Careys Ehemann ein Begriff, für mich ist er aber ein richtiger Megastar! Hier in Amerika hat er seine eigene Radioshow, die ich mir regelmäßig anhöre. Ausserdem ist er Comedystar, Rapper und Moderator! Und wo war er heute? An meiner Seite. Haha, ich gebe zu, ich übertreibe ein kleines bisschen. Jedoch war er Gast in einer Show hier bei SiriusXM und hat sich genau neben meinem Schreibtisch mit dem Moderator unterhalten. Ich saß, wie so oft, in dem Bereich, wo sich die Moderatoren auf ihre Sendungen vorbereiten. Dieser liegt direkt neben den Studios. Das Gute an diesem Platz ist, dass die meisten Celebreties daran vorbei „müssen“, um ins Studio zu gelangen. Heute war es Nick Cannon, gestern war es Drake Bell von der Nickelodeon-Show „Drake and Josh“, die ich Dank meiner beiden „Zieh-Jungs“ mehr als oft gesehen habe.

Mr. Cannon war genau so, wie ich ihn auf Bildern neben Mariah Carey gesehen – und im Radio immer gehört habe: Modisch gestylt, lustig und gut drauf. Morgen werden unter anderem Colbie Caillat und Selena Gomez erwartet. Ob ich den beiden auch so nah sein werde? Mal sehen, aber ich muss sagen, es wird langsam zur „Normalität“ in einer Firma zu arbeiten, in der die Mitarbeiter so professionell sind, dass es sie kaum interessiert, welcher Promi wann zu Gast ist. Das Work-Environment hat mich total gefesselt und eines weiß ich jetzt schon: Es wird ganz schön weh tun, am Ende des Praktikums gehen zu müssen.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Jul 28, 2011
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Jul 28, 2011

Studieren im Ausland

Blake, Du hast meinen Kuli geklaut

Al, Mentor Nummer zwei, hat mich heute exklusiv zu seiner persönlichen Assistentin ernannt und das hieß: Ich durfte mit ihm ins Studio, um eine Show mit dem sehr attraktiven Countrystar Blake Shelton aufzunehmen. Als er mir, nachdem er ins Studio kam, die Hand reichte und ich wider Erwarten nicht von Al vorgestellt wurde, musste ich meinen ganzen Mut zusammennehmen, ihm in die Augen schauen und mich vorstellen. Eine sehr komische Situation, denn aus irgendeinem Grund habe ich meinen Namen „unamerikanisiert“ ausgesprochen: „Hi, I am Katharina, the intern.“ Ich hätte mich eigentlich „Kat“ nennen sollen, denn Katharina sagt hier keiner zu mir. Diese etwas peinliche Situation war dann relativ schnell überwunden und schon saßen wir da. Ich machte Notizen von allem, wovon während des Interviews geredet wurde. Auf einmal brauchte Blake einen Kugelschreiber, um sich selbst auch Notizen zu machen und bei wem fand er einen Stift? Natürlich bei der überorganisierten Deutschen, die mit zwei Kugeschreibern ankam, für den Fall, einer würde auf einmal den Geist aufgeben. Stolz reichte ich Blake meinen Kuli, der nun wild drauflos schrieb! Am Ende beobachtete ich ihn jedoch dabei, wie er meinen Stift in seine Tasche steckte! Oh nein, ausgerechnet mein Lieblingskuli mit dem Logo meines Colleges! Aber na ja, ist schon in Ordnung, wer kann schon von sich behaupten, von einem Superstar bestohlen worden zu sein? Ich werde also darüber hinwegkommen.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Jul 26, 2011
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Jul 26, 2011