Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

If you're going to San Franscisco (Teil 2)

… sollte man besser ein guter Autofahrer sein. Bei dem Auf und Ab in dieser hügeligen Stadt war ich mehr als froh, einen Wagen mit Automatikgetriebe zu fahren. Am zweiten Tag unseres San-Francisco-Wochenendes ging es auf zur Golden Gate Bridge und nach Downtown. Das Wetter war wieder wunderschön. Den ganzen Tag strahlte die Sonne und somit hatten wir ideales Sightseeing-Wetter. Bevor wir zur berühmten Brücke fuhren, war die Lombard Street an der Reihe. Sie gilt als eine der kurvenreichsten Straßen der Welt und ist am Straßenrand mit Blumen geschmückt. Ich möchte gar nicht wissen, wie viel Miete man für ein Haus an dieser Straße zahlen muss! Anyway, weiter ging es über die Golden Gate Bridge zur Aussichtsplattform, wo wir erst mal zahlreiche Fotos machten – wie es sich für echte Touristen natürlich gehört.

Dann war das Wochenende auch leider schon wieder vorbei und es hieß Abschied nehmen! Auf dem Heimweg fuhren wir noch nach Berkely und guckten uns die berühmte Universität an. Was für ein tolles Wochenende! Keine Staus, kein Regen... Das einzige Manko war, dass wir das legendäre Gefängnis Alcatraz nicht besichtigen konnten, da es ständig ausgebucht ist und man einen Besuch dort Wochen im Voraus buchen muss. Tja, da müssen wir wohl noch einmal wieder kommen, aber von Sacramento noch San Francisco ist es für amerikanische Verhältnisse nur ein Katzensprung, also ist der Besuch dort nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Jan 30, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Jan 30, 2012

Studieren im Ausland

Schweiz und Studienstiftung

Plätzchen essen, Weihnachtslieder hören und das Flackern der Kerzen beobachten. Das sind die beruhigenden Dinge, die man in der Advents- und Weihnachtszeit tun kann, um herunterzukommen und eine angenehme Zeit mit der Familie zu verbringen. Und obwohl ich das genossen hatte, war ich froh, als mich Freunde für Neujahr in die Schweiz eingeladen haben.

Was könnte es besseres geben, als mit Fressalien bepackt einen Berg im Tiefschnee zu erklimmen, um Silvester ohne Feuerwerk auf einer Hütte auf 2.100 Metern Höhe zu feiern. Ich könnte mir nichts Besseres vorstellen und hatte genügend Gelegenheit, mit verschiedensten Leuten über 2012 und auch meine Stipendienbewerbung zu reden.

Mit den letzten Tipps und der Frage, wie man am besten überzeugen kann, aber auch der Gewissheit, einfach ein unterhaltsames Wochenende in Speyer mit interessanten Leuten zu verbringen, ging es für mich zum Auswahlwochenende der Studienstiftung. Leider bekommen wir erst nächste Woche Bescheid gesagt, ob wir zu den „Auserwählten“ gehören oder nicht. Meine „sticky notes“ mit Jobmöglichkeiten und Sommeraktivitäten nehmen auf jeden Fall trotzdem schon fast meinen ganzen Bildschirm ein, um frisch gewappnet in das Jahr 2012 zu starten!

 

 

 

Autor: Manuel  |  Rubrik: studium  |  Jan 26, 2012
Autor: Manuel
Rubrik: studium
Jan 26, 2012

Studieren im Ausland

If you're going to San Franscisco...

... hat man Großes vor! Letztes Wochenende hatten eine handvoll Au-pairs und ich die Idee, doch einmal in eine der US- Traumstädte schlechthin zu fahren. Ganz früh machte ich mich am Samstag morgen auf, drei Au-pairs nacheinander einzusammeln und dann ging es los. Zum Glück brachte Svenja wie versprochen ihr Navigationssystem mit, ohne dass ich sicher niemals zu unserem International Hostel in Downtown San Francisco gefunden hätte. Nach fast zwei Stunden waren wir am Ziel. Wir ließen unser Auto „Valet“-parken, was bedeutet, dass ein Hotelmitarbeiter unseren Wagen an sich nimmt und irgendwo einen Parkplatz dafür findet. Gegen eine ordentliche Bezahlung, natürlich. Danach bezogen wir unser Zimmer, studierten den Stadtplan und machten uns auf, die Stadt zu erkunden. Mit dickem Schal und genauso dicker Jacke staunten wir nicht schlecht über die milden Temperaturen. Eigentlich ist die kalifornische Stadt für ihr eher kühles Wetter bekannt. Wir freuten uns über die Wärme und staunten über all das, was „San Fran“ zu bieten hat. Sofort machten wir Bilder an einer der berühmten Straßenbahnen und genossen das Geräusch der umherfliegenden Möwen. Am ersten unserer zwei Tage machten wir uns auf zum Pier und stöberten in den Touristengeschäften. Sogar einen „Lefty“-Laden haben sie, was mich als Linkshänder natürlich amüsierte. Als Nicht-Fisch-Esser machte ich mir stattdessen nichts aus den Fischburgern die es dort en masse gab.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Jan 13, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Jan 13, 2012