Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Zurück nach Deutschland — und dann?

Arbeiten? Weiterstudieren? Amerikanischen Traum begraben? Nein, nein und nochmals nein! Jedoch habe ich mich nun entschieden und mir einen recht guten Zukunftsplan zurechtgelegt. Ich werde die USA in den nächsten Tagen verlassen und zwar mit all meinen Sachen und dem Geld, das ich vom College zurückerstattet bekomme. Warum, und was ich nun machen will? Keine Angst, ich werde den USA nicht für immer den Rücken kehren! Im Gegenteil: Ich habe erkannt, dass ich einen Fehler begangen habe. Kalifornien ist ein wunderschöner Staat und ich bin dankbar dafür, dass ich dort einige Monate verbringen durfte. Jedoch gebe ich den Amerikanern recht, die sagen: „You are either an east or west coast person“. Ich bin definitiv ein Ostküsten-Mensch. Ich vermisse nicht nur „meine“ Leute „on the right side“, sondern auch deren Mentalität, New York City und meine gewohnte Atmosphäre. Ich werde also die Zeit bis zum nächsten Semester zuhause in Deutschland überbrücken und dann wieder zurückkommen.

So, Entscheidung getroffen! Vielleicht werde ich sogar direkt nach New York City gehen, um dort weiterzustudieren. Nicht nur sind die Studiengebühren dort vergleichsweise günstig, es war auch schon immer mein Traum, in NYC zu leben und zwar seit dem Moment, in dem ich das erste Mal durch Manhattan fuhr. Damals, einen Tag nach meiner Ankunft in den USA auf einer Bustour für uns Au-pairs. Jetzt, fast vier Jahre später, ist es vielleicht bald soweit.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  May 31, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
May 31, 2012

Studieren im Ausland

Das Gespräch der Gespräche ?

… führte ich vor einigen Tagen. Wie ich bereits erwähnt habe, frage ich mich seit einiger Zeit, ob mich mein Studium hier in Sacramento wirklich ans Ziel bringt. Ich möchte nach meinem amerikanischen „Associate Degree“ definitiv den amerikanischen Bachelor bekommen, soviel ist sicher. Aber wirklich an dieser Uni? Diese Zweifel äußerte ich in einem Beratungsgespräch an der Uni. Ich erzählte alles, was mir auf dem Herzen liegt, vor allem meine finanziellen Bedenken. Wie kann ich circa 20.000 Dollar pro Jahr aufbringen? Ich denke, ich habe es mir anfangs zu leicht vorgestellt. Ich wäre theoretisch dazu in der Lage, mit der Unterstützung meiner Familie und der Gastfamilie, bei der ich lebe, aber will ich ihnen das wirklich zumuten?

Nein! Natürlich hat sich mein Berater neutral geäußert und meinte, ich solle dem Ganzen ein paar Wochen Zeit geben, schließlich ist es keine Entscheidung, die man überstürzt treffen sollte. Dennoch habe ich mich entschieden, mich schnellstmöglich nach Alternativen umzusehen. Für das laufende Semester habe ich den Beitrag schon gezahlt, jedoch kann ich immer noch einen großen Betrag zurückerstattet bekommen, wenn ich alle Kurse aufhöre. Jedoch gefährdet das meinen Visa-Status erheblich. Ich werde dieses Semester also notgedrungen zu Ende bringen müssen, wenn ich das Land nicht sofort verlassen will. Aber was will ich wirklich? Vielleicht wäre eine Pause und ein wenig Abstand im Moment gar nicht schlecht.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  May 24, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
May 24, 2012

Studieren im Ausland

Was weiß denn der schon?

Traurig rief ich am nächsten Tag meine Eltern an und erzählte ihnen von meinem Erlebnis. „Lass dich doch nicht so verunsichern“, meinte meine Mutter. „Was weiß der denn schon, wie gut du Portugiesisch sprichst?! Außerdem lernst du Sprachen super schnell. Spanisch hast du schon nach wenigen Monaten gesprochen, ohne dass du je einen Kurs besucht hast. Wenn es wirklich das ist, was du willst, dann klemm dich dahinter und du schaffst das! Du hast immerhin noch ein knappes Semester Zeit.“

Meine Mutter hatte Recht. Ich durfte einfach nicht so an mir zweifeln! Noch am selben Tag suchte ich mir vier verschiedene Portugiesisch-Kurse an der Uni raus. Einen Sprachkurs für Fortgeschrittene, einen Grammatikkurs, einen Übersetzungskurs und eine Literaturvorlesung über Jorge Amado. Zusätzlich nahm ich mir vor, pro Tag mindestens eine Stunde Portugiesisch zu lernen und suchte im Internet nach brasilianischen Filmen und Serien. Und am darauffolgenden Tag würde ich mich um eine Tandem-Partner kümmern.

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  May 23, 2012
Autor: Esther
Rubrik: studium
May 23, 2012