interaktiv

USA

Über das Bloggen

Autor:

Rubrik:
studium

21.05.2008

Blogger ist heute schon fast ein richtiger Beruf. Das Internet - wo Nachrichten simultan übertragen werden und viele Leute täglich Stunden verbringen - will gefüttert werden und zwar sieben Tage die Woche, 24 Stunden lang. Richtig bewusst wurde mir das erst, als ich von zwei Fällen, in welchen zwei Blogger in Kalifornien an einem Herzinfarkt starben, las.

Seit Oktober blogge ich aus den USA für abi.de. Wie ich dazu gekommen bin? Eine Kette unglaublicher Zufälle, Reisen, und meine Liebe waren die Hauptgründe. Nun ist es eine Weile her, dass ich richtig Deutsch gesprochen habe, mal mit Freunden und Familie am Telefon, aber sonst nur Englisch - sprechen, denken, schreiben. Irgendwie macht sich das auch in meiner Muttersprache bemerkbar. Ab und an fällt mir das deutsche Pendant zu einem englischen Wort einfach nicht mehr ein und immer wieder schummelt sich die englische Grammatik in mein Schreiben - zum Beispiel in Form einer Redewendung, die sich nicht ins Deutsche übersetzen lässt. Das Gleiche ist mir passiert, als ich als mit 16 Jahren als Austauschschüler für ein Jahr in Frankreich lebte. Mein Deutschlehrer schien, nach meiner Rückkehr nach Deutschland, ob gewisser Fehler meinerseits verärgert, Freunde aber stellten es bloß mit einem Schmunzeln fest.

Diesen Artikel teilen