interaktiv

Studieren im Ausland

Praktikantin auf Probe

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

03.07.2012

Hin und her habe ich überlegt, ob ich den Praktikumsplatz, der mir angeboten wurde, annehmen sollte. Es klingt schon alles sehr verlockend, jedoch gibt es einige Minuspunkte, die ich nicht außer Acht lassen wollte. Schließlich befindet sich der Sitz des Radiosenders in Hannover und ich lebe mindestens eineinhalb Zugstunden davon entfernt. Da würden ganz schön hohe Fahrtkosten auf mich zukommen. Natürlich ist der finanzielle Aspekt das schwerwiegendste Argument, das Praktikum nicht zu machen, aber: Ich habe mich dafür entschieden! Jedoch werde ich es nur „auf Probe“ machen. Sollte es mir nach ein bis zwei Wochen zu viel sein, werde ich abbrechen. Schließlich handelt es sich um ein Praktikum in der Morgenshow und die fängt bereits um fünf Uhr früh an. Meine Schicht beginnt jedoch um neun, weshalb ich „erst“ um sieben Uhr morgens los muss. Morgen ist bereits mein erster Tag und ich bin mehr als aufgeregt. Man sagte mir, es sind immer mindestens sechs Praktikanten gleichzeitig in der Morgenshow beschäftigt, wow. Mal sehen, wie ich aufgenommen werde. Es fällt mir nämlich eher schwer, mich in ein bereits bestehendes Team einzugliedern und mit Deutschen habe ich in den USA nicht sehr viel zu tun gehabt. Außerdem plane ich ja immer noch, in mein Traumland zurückzukehren und mache dieses Praktikum nur zur Überbrückung, was sehr positiv, aber auch negativ aufgenommen werden kann. Naja, ich werde sehen. Wahrscheinlich mache ich mir zu viele Gedanken.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.