Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Eine Angelegenheit von fünf Minuten

Wir hatten Glück. Vor uns warteten nur zwei andere Personen, sodass wir auch schon nach 20 Minuten aufgerufen wurden. „Geh du ruhig zuerst“, meinte Clara zu mir. Ich war ziemlich nervös, als ich nach der Mappe griff, in der ich all meine Unterlagen abgeheftet hatte, und zum Schalter zwei lief. „Sollte ich Portugiesisch oder Deutsch sprechen?“, überlegte ich mir noch auf dem Weg. Doch die Antwort wurde mir abgenommen, da die Dame hinter dem Schalter mich mit einem „Guten Morgen“ begrüßte. Im Endeffekt war es eine Angelegenheit von fünf Minuten. Ich überreichte ihr die erforderlichen Dokumente zusammen mit meinem Pass, und nachdem ich die Frage, ob ich mich denn schon auf mein Studium in Fortaleza freute, heftig bejahte, wünschte sie mir einen guten Aufenthalt. In zehn Tagen könne ich das Visum abholen.

Clara hatte leider nicht so viel Glück. In Köln hatte sie die Info erhalten, dass die elterliche Erklärung über die finanziellen Mittel nicht beglaubigt sein musste. Deshalb hatte sie, um Geld und Zeit zu sparen, darauf verzichtet einen Notar aufzusuchen. Leider war diese Information falsch, sodass sie schließlich unverrichteter Dinge wieder nach Köln zurückfahren musste. Das Visum wird sie nun auf dem Postweg beantragen müssen.

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  Aug 8, 2012
Autor: Esther
Rubrik: studium
Aug 8, 2012

Studieren im Ausland

Long Island soll es sein!

Hier in Deutschland hat fast jeder schon von der kleinen Insel bei New York City gehört. Ich bin gerade dabei, mich für eine Universität dort zu entscheiden und das ist gar nicht so einfach. Man muss sich nämlich an den foru-year-universities bewerben und kann auch abgelehnt werden, während man bei den zweijährigen Colleges fast immer genommen wird. Zur Auswahl stehen die „Stony Brook University“ und das „Quens College“. Während Stony Brook im Herzen von Long Island liegt, befindet sich das Queens College (wie es der Name sagt) in Queens, einem Stadtteil von New York City! Also genau dort, wo ich hin will. Bleibt nur eine Frage offen: Wo komme ich unter? Soll ich direkt auf dem Campus wohnen oder mir etwas Eigenes außerhalb suchen? „On-Campus“ wäre jedoch um einiges teurer. Eine Option habe ich jedoch: Ich erinnere mich an Colleen, meine „Lieblings-Tante“ die gar nicht meine „echte“ Tante ist. Ich habe sie durch meine Au-pair Gastfamilie kennengelernt. Von ihr werde ich liebevoll „niece“ genannt und sie wohnt auf Long Island. Ob sie mich für einige Zeit bei sich aufnehmen würde, wie sie es mir schon einmal anbot? Oder kennt sie vielleicht jemanden? Viele Fragen, wenig Zeit, mir Gedanken zu machen, denn die Bewerbungsfrist ist an beiden Unis bald abglaufen. Was mache ich also? Erst sollte ich mal die Bewerbungen abschicken und dann den Kontakt zu Colleen auffrischen. Mal sehen, was sie zu meinen Plänen sagt.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Jul 31, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Jul 31, 2012

Studieren im Ausland

I quit

Die Entscheidung ist gefallen: Ich werde mein Praktikum im Radiosender beenden! Zu lang sind die Pendelzeiten, zu hoch die Kosten. Und dann wäre da noch mein Wunsch, wieder in die USA zu gehen. Ich bin also gestern das letzte Mal zu meinem Arbeitsplatz gefahren. Da meine Hörertelefon-Schicht erst nachmittags losging, hatte ich Glück, den Produzenten der Show noch persönlich anzutreffen. Ich habe ihn sofort um ein Gespräch gebeten und ihm erklärt, dass tägliche Umfragen und Telefonschichten nichts für mich sind und ich lieber wieder in die weite Welt hinaus, sprich in die USA, möchte. Der hat mich erst nur verblüfft angeschaut, sprach mir dann aber seinen Respekt vor meiner Entscheidung aus. Als die Kollegen davon Wind bekamen, brach Panik aus, ich würde sofort gehen. Jedoch beruhigte ich sie und meinte, ich würde die begonnene Schicht noch durchziehen. Danach hielten wir nette Gespräche, in denen mir erklärt wurde, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Schließlich wäre so ein unbezahltes Praktikum nur sinnvoll, wenn man damit etwa seine Studienanforderungen erfülle. Damit fühlte ich mich in meiner Entscheidung bestätigt und konnte guten Gewissens gehen. Irgendwie wurde ich dabei an mein Praktikum bei Sirius XM in NYC erinnert. Ein weiteres Praktikum dort, das wär’s! Ersteinmal muss ich mir jedoch ein neues College aussuchen. Eines ist sicher: Es geht zurück nach New York.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Jul 27, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Jul 27, 2012