interaktiv

Studieren im Ausland

Von Miami bis New York — wenn ein Landei die Welt erkundet

Autor:
Manuel

Rubrik:
studium

22.08.2012

Nach naturwissenschaftlicher Arbeit im Dschungel von Honduras stand auch schon das nächste Experiment an: Eine Analyse der gesellschaftlichen Strukturen und sozialen Interaktionen der USA. Um es etwas ehrlicher auszudrücken: Couchsurfen und mit den Öffentlichen die Ostküste erkunden. Wenn man dann vor einer 16-stündigen Busfahrt im Busterminal sitzt und um einen herum Leute sitzen, die nicht abenteuerlustig sind, sondern sich einfach keine andere Transportmöglichkeit leisten können, vermittelt einem das ein ganz anderes Bild vom Amerika der unbegrenzten Möglichkeiten, aber auch diese Leute versuchen wohl, ihr Glück zu verfolgen. In New York wiederum erschlägt es einen einfach, wie unendlich groß eine Stadt sein kann und zwar in allen Dimensionen! Und auch wenn ich zwei Monate von der Welt abgeschnitten war, komme ich hier in der niemals schlafenden Stadt ohne Internet und Handy nicht aus. Das andere Extrem der Informationsflut. Zum Glück habe ich ein paar Freunde hier, die sich kein anderes Leben vorstellen können.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.