interaktiv

Studieren im Ausland

Zittern bei der Einreise

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

07.09.2012

Um es kurz zu machen: Der Abschied von meiner Familie hat wehgetan und das Essen im Flieger war eine Katastrophe. Für mich als Vegetarierin gab es die Wahl zwischen „Beef“ und „Chicken“, weshalb meine Entscheidung allein durch die fleischlosen Beilagen beeinflusst wurde. Brav füllte ich die Einreise-und Zolldokumente im Flieger aus und hörte Musik auf meinem ipod. Dabei hatte ich Bauchschmerzen bei dem Gedanken, vor den Officer treten zu müssen. Ich hoffte so sehr, dass mich der (hoffentlich) nette Herr ohne Probleme durchlassen würde. Dann war es soweit. Nach fast einstündiger Wartezeit am JFK-Flughafen in New York wurde ich von einem freundlich blickenden Herrn zu sich gerufen. Nach der förmlichen Begrüßung gab ich ihm meine Visadokumente und lächelte freundlich. Dann dauerte es ungewöhnlich lange, bis er etwas sagte. „These numbers don’t match, hold on“, sagte er und überprüfte die Codes der Colleges, welche natürlich nicht übereinstimmten, da mein College in New Jersey auf dem eigentlichen Visum stand, meine Visadokumente aber von meinem neuen College ausgestellt wurden. Sollte ich was sagen? Ja! Es hätte auch genau das Falsche sein können, meinen Mund aufzumachen, aber ich erklärte ihm, dass ich das Land nach Abschluss meines Community Colleges verließ und mein Studium nun auf einem anderen College weiterführe. „Oh, that’s why!“ meinte er und lächelte. Yes! Gott sei Dank habe ich das Missverständnis aufgeklärt. Nun war ich also wieder da: Back in the U.S.!

Diesen Artikel teilen