interaktiv

Studieren im Ausland

Gerade oder ungerade, das ist hier die Frage

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

26.11.2012

Auch Wochen nach dem Megasturm ist unser Leben hier an der Ostküste immer noch nicht normal. Was den meisten hier besonders zu schaffen macht, ist die Benzinknappheit. Circa 70 Prozent der Tankstellen haben seit „Sandy“ geschlossen. Hat man Glück und findet eine, die nicht das Schild „no gas“ aufgestellt hat, erkennt man sie manchmal schon an den meilenweiten Autoschlangen, die sich vor ihnen bilden. Es ist wirklich frustrierend.

Nun wurde aber ein neues System eingeführt, das für Beruhigung sorgen soll: „Even/Odd-Days“. Je nachdem, ob die letzte Ziffer des Auto-Nummernschildes gerade oder ungerade ist, darf man an den jeweiligen Tagen tanken. Das bedeutet also, man hat nur jeden zweiten Tag die Möglichkeit, seinen Tank zu füllen. Es klingt wie ein schlechter Scherz, ist aber wahr.

Gott sei Dank hat sich auch schon eine Besserung bemerkbar gemacht und die Wartezeit verringert sich. Morgen muss ich nämlich dringend tanken fahren. Hoffentlich lässt mich meine Lieblingstankstelle nicht im Stich und hat wieder geöffnet.

Das ist aber nicht das einzige, was mich beschäftigt: Dadurch, dass mein College durch den Sturm vier Tage geschlossen war, wurden „make up-classes“ eingeführt und die Daten einiger Abschlussprüfungen haben sich nach hinten verschoben. Hilfe! Ob auch meine Kurse betroffen sind, weiß ich noch nicht. Sollte das der Fall sein, stehe ich vor einem Problem, denn ich habe meinen weihnachtlichen Heimatbesuch bereits gebucht.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.