interaktiv

Studieren im Ausland

Nicht nur ein paar Bücher und Klamotten

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

14.12.2012

Jetzt musste ich mich nur noch darum kümmern, all meine Sachen zu meinen Eltern nach Hause zu verfrachten. Zuerst hatte ich gedacht, dass es reichen würde, wenn meine Eltern einfach mit dem Auto nach Köln kämen und wir die paar Umzugskisten mit meinen Büchern und Kleidern im Kofferraum verstauen würden. Doch bald merkte ich, dass es nicht nur ein paar Bücher und Klamotten waren, sondern auch alle möglichen Bilder, die ich an den Wänden hängen hatte, mein CD-Spieler, mein ganzes Bettzeug und unglaublich viel Krimskrams, der sich während der letzten zwei Jahre bei mir angesammelt hatte. Außerdem gab es ja auch noch mein geliebtes Fahrrad, das zurück nach Erlangen musste, und schließlich sagte mir Julio, dass er bereits ein Bett besaß, und fragte mich, ob es nicht möglich wäre, auch das Bett mitzunehmen. Kurzum, mir wurde klar, dass ein Kofferraum nicht ausreichen würde. So bot mir mein Vater an, ein paar Tage vor meinem Abflug nach Brasilien einen Sprinter zu mieten und mir beim Umzug zu helfen.

Diesen Artikel teilen