interaktiv

Studieren im Ausland

Ein komisches Gefühl

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

06.02.2013

Kurz darauf klingelte es auch schon. Es war mein Vater, der ganz glücklich vor der Tür stand, da er den letzten Parkplatz vor unserer Wohnung ergattert hatte. So hievten wir schließlich alle Kisten, mein Fahrrad, meine Palme, die Waschmaschine, mein Bett und meinen Schreibtisch in den Sprinter.

Nachdem ich mich von meinen Mitbewohnerinnen verabschiedet hatte, ging ich noch ein letztes Mal zurück in mein Zimmer. Es sah ganz anders aus ohne meine Bilder, meine Nicaraguaflagge und meine ganzen Fotos an der Wand. Leer und traurig. Es war ein komisches Gefühl, nicht zu wissen, ob ich im nächsten Jahr hier wieder einziehen könnte. Zwar vergab ich vorerst mein Zimmer nur zur Zwischenmiete, doch wusste ich natürlich nicht, was sich während meines Aufenthalts in Brasilien alles tun würde. Ich wusste nicht, ob meine Mitbewohnerinnen im nächsten Jahr noch hier sein werden und ob ich mich mit den Nachmietern verstehen würde. Ich hatte mich wirklich sehr wohl gefühlt in meinem Zimmer. Es waren wichtige anderthalb Jahre meines Lebens gewesen und so sehr ich mich auf Brasilien freute, machte es mich doch traurig, dass diese Zeit vorbei war.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.