interaktiv

Studieren im Ausland

Zungenbrecher/Lebensretter: Ökosystemdienstleistungen

Autor:
Manuel

Rubrik:
studium

22.02.2013

Hoffentlich ist es nicht nur ein Trend, dass der Begriff Ökosystemdienstleistungen oder „Ecosystem Services“ Einzug in die Politik hält. Er sollte wirklich dauerhaft integriert werden. Der Gedanke dahinter ist die Schaffung von politischen Instrumenten, um den Schutz von Ökosystemen zu rechtfertigen. Beispielsweise könnte man Katastrophen wie Überschwemmungen verhindern, indem man die natürlichen Überschwemmungsgebiete, die bei Flussbegradigungen und Kanalisierungen verloren gegangen sind, wiederherstellt. Das kostet natürlich, obgleich die ursprüngliche Dienstleistung der Natur umsonst gewesen wäre. Immer mehr Unternehmen erkennen dieses Potential, sodass der Bedarf an Ökosystemmanagern hoffentlich steigen wird. Das Spannende dabei ist, das man alle biologischen Vorgänge verstehen muss und nicht einfach nur ein finanziell argumentieren darf. Außerdem muss man zum Beispiel auch auf Ästhetik achten und das ist gar nicht leicht.

Wie ich überhaupt auf das Thema komme? Nun ich war bei einer „Ecosystem Services“-Konferenz, bei der mir mal wieder klar wurde, wie sehr mir mein Studiengang gefällt. Kleines Beispiel gefällig? Einen verrottenden Elch im Wald finden die meisten Menschen wohl eklig. Ein Ökologe hingegen ist einfach nur fasziniert über diesen natürlichen Prozess.

Diesen Artikel teilen