interaktiv

Studieren im Ausland

Ein Blizzard und ein Unfall

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

27.02.2013

Ihr habt sicher in den Nachrichten von „Nemo” gehört! Nemo hat uns vor zwei Wochen heimgesucht und uns fast einen Meter Schnee beschert. Wir haben das aber völlig unbeschadet überstanden. Wir waren an diesem Wochenende nämlich im Skiurlaub. An den ersten drei Tagen bin ich geritten, mit einem Schneemobil gefahren, auf großen Gummireifen die Pisten hinab gedüst und habe heiße Schokolade getrunken. Ski gefahren bin ich erst am letzten Tag und das war leider keine so gute Idee. Warum? Weil ich einen Unfall hatte und mir eine Rippe brach. Ausgerechnet ich, die keine umfangreiche Krankenversicherung hat. Die Schmerzen sind leider kaum auszuhalten. Das einzig „gute“, was ich jetzt daran erkennen kann, ist, dass ich mir nicht das Bein oder den Arm gebrochen habe. Das wäre schlimmer gewesen, da ich damit definitiv in teure, intensive ärztliche Behandlung gemusst hätte. Eine gebrochene Rippe heilt von allein – nur auf teure Schmerztabletten kann ich nicht verzichten.

Als wir nach dem Blizzard nach Hause fuhren, begrüßte uns tonnenweise Schnee und wir mussten uns durch das weiße Pulver einen Weg in unser Haus schaufeln. Das war besonders schmerzlich für meine Rippe, denn es war gar nicht so einfach, den Schnee zu bezwingen. Mittlerweile stapeln sich die Hausaufgaben für College, aber bald werde ich wieder angreifen. Wie es mir in meinem neuen Semester geht, werde ich euch sehr bald berichten. Nur so viel: Es war noch nie so spannend und herausfordernd.

Diesen Artikel teilen