interaktiv

Studieren im Ausland

Die letzten Sachen

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

08.03.2013

Am nächsten Morgen packte ich die letzten Sachen in mein Handgepäck: meinen Kulturbeutel, das Ladegerät meiner Kamera - die Batterie hatte ich über Nacht noch einmal aufgeladen - und den Zettel mit den Adressen und Telefonnummern meiner Betreuer in Fortaleza. Ich hoffte zwar nicht, dass ich sie brauchen würde, doch man weiß ja nie. Beide hatten mir gestern noch ein letztes Mal geschrieben, dass sie am Flughafen auf mich warten würden und mir eine gute Reise gewünscht. Ich war aufgeregt bei dem Gedanken an mein Jahr in Fortaleza. Was täte ich, wenn Thais und Jonatas nicht bei meiner Ankunft am Flughafen wären? Doch ich hatte gar nicht lange Zeit, mir Gedanken darüber zu machen, da es auch schon an der Tür klingelte. Es war mein Bruder, der zum Abschied zu uns nach Hause gekommen war.

Nachdem wir alle zu Mittag gegessen hatten – mein Vater hatte Lachs gekocht – putzte ich mir die Zähne, während mein Bruder meinen Koffer ins Auto brachte. Alle zusammen fuhren wir zum Bahnhof nach Erlangen. Meine Mutter würde mich mit nach Frankfurt begleiten. Da der Flieger früh morgens ging, hatte sie ein Hotel in der Nähe des Flughafens reserviert, wo wir eine Nacht verbringen würden.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.