interaktiv

Studieren im Ausland

Wie eine Journalistin ...

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

14.03.2013

… fühle ich mich dank meines „News Reporting and Writing“-Kurses. Nicht nur ist der Professor ein „waschechter“ New Yorker Journalist, er behandelt uns wie Trainees und man merkt, wie wichtig es ihm ist, den Nachwuchs gut auszubilden. Jede Woche gibt es ein News-Quiz, sehr viele Hausaufgaben und Arbeitsblätter. Wir lernen neue Schreibtechniken, die wir uns aneignen sollten, um in diesem Beruf erfolgreich zu sein. Dazu hat er viele Insider-Infos parat, was man als Journalist vermeiden sollte oder wie man sich besonders gut hervorhebt. In diesem Fach macht es mir nichts aus, sehr viele Hausaufgaben zu haben, denn im Gegensatz zu anderen Kursen weiß ich, dass mich jede einzelne Arbeit weiterbringt. Ich habe auch noch nie so gerne im Schulbuch gelesen und mich im Unterricht beteiligt. „The German Girl“ ist sogar eine der Besten in diesem Kurs, was mich mächtig stolz macht – schließlich ist es nicht schlecht, sich bei einem aktiven Journalisten beliebt zu machen.

Jede Woche teilt er zudem kostenlos die „New York Times“ aus, lässt uns Storys schreiben, Nachbarschaftsumfragen durchführen und stellt sicher, dass wir uns alle untereinander verstehen. So muss ein Lehrer sein! Solche Kurse steigern mein Gefühl, genau das Richtige zu tun und am richtigen Ort zu sein! Das Queens College ist zur Zeit einfach genau meine Welt. Mein anfängliches Heimweh nach meinem Weihnachtsbesuch ist wieder vergangen und hat sich in pure Lebensfreude verwandelt.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.