interaktiv

Studieren im Ausland

Social Enterprise

Autor:
Manuel

Rubrik:
studium

10.04.2013

Herausforderung Nummer eins: Eine Übersetzung für Social Enterprise zu finden. Soziales Unternehmen? Irgendwie funktioniert das im Deutschen nicht so gut. Herausforderung Nummer zwei besteht darin, zu erklären, was das ist. Ein „Social Enterprise“ ist ein Unternehmen, dessen Kerngeschäft darauf abzielt, einen sozialen Missstand zu beseitigen. Das könnte ein Restaurant sein, das Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen einstellt, wie zum Beispiel die Restaurantkette Samocca des Samariterstifts in Deutschland, oder eine Matratzenrecyclingfirma, die Ex-Häftlingen eine Chance auf Wiedereingliederung in die Gesellschaft gibt. Dabei gilt dennoch: Profit gehört zum Geschäft. Aber Profit für einen guten Zweck.

Als Präsident von ENACTUS Edinburgh (ENACTUS ist eine internationale, unpolitische und gemeinnützige Nichtregierungsorganisation mit Teams an vielen Hochschulen auf der ganzen Welt) war ich zusammen mit unserem Personalchef zur Social Enterprise Exchange Messe in Glasgow eingeladen – der größten Messe ihrer Art weltweit. Dort sahen wir noch viel mehr Möglichkeiten für solche sozialen Unternehmen: Fußball für Obdachlose oder Gemeinden, die vom Stromnetz unabhängig werden wollen. Wohin wird das wohl führen? Werden in Zukunft alle Unternehmen sozial sein?

Diesen Artikel teilen