Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Vielleicht doch den einfachen Weg wählen?

Auch eine meiner Freundinnen in Köln hatte überlegt, noch einmal für ein Jahr nach Lateinamerika zu gehen. Sie hatte, ebenso wie ich, bereits zwei Auslandsjahre hinter sich. Schließlich hatte sie sich jedoch dagegen entschieden. „Ich habe das Gefühl, dass ich gerade jetzt nach anderthalb Jahren richtig in Köln angekommen bin und nun soll ich schon wieder weg? Und dann die ganzen Monate, die man braucht, um sich in Deutschland wieder richtig wohl zu fühlen. Die Zeit, in der man eigentlich alles hier nur doof findet. Nein. Das will ich nicht noch einmal durchmachen müssen.“

Ich hatte die gleichen Gedanken, aber dann hat doch die Neugier auf ein völlig fremdes Land mit einer neuen Sprache gesiegt. Nun saß ich jedoch im Flieger nach Fortaleza und dachte daran, wie schwierig es am Anfang war, neue Leute kennenzulernen, wie man zuerst immer wieder die gleichen oberflächlichen Gespräche führte: „Und woher kommst du? Was? Aus Deutschland? Und gefällt es dir hier? Und was studierst du?“ So war das eben. Anders ging es nicht. Auf diese Art und Weise lernte man einfach Leute kennen und es waren immer die ersten Dinge, die man im Ausland gefragt wurde und die man ja auch selbst ausländische Studierende fragte.

Bei dem Gedanken an den langen Weg, den man gehen musste, bis man eine wirkliche Freundschaft schloss, und wie emotional anstrengend ein Auslandsaufenthalt und auch die Rückkehr war, kamen mir plötzlich doch Zweifel, ob ich nicht den einfacheren und sichereren Weg hätte wählen und in Köln bleiben sollen.

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  Apr 26, 2013
Autor: Esther
Rubrik: studium
Apr 26, 2013

Studieren im Ausland

Zu viele Gefühle

Als ich schließlich auf meinem Platz am Fenster saß, hinausblickte und das Flugzeug sich in Bewegung setzte, kam ich langsam zur Ruhe. Die letzten Tage, eigentlich sogar Wochen, waren unglaublich anstrengend gewesen. Und dann noch in allerletzter Minute die ganze Aufregung am Check-in Schalter! Die Gefühle von Stress und Nervosität steckten immer noch in mir.

Es war das erste Mal seit langem, dass ich einfach irgendwo saß und nichts zu tun hatte. Ich hatte zum ersten Mal Zeit so richtig über meine Reise nach Brasilien nachzudenken. Doch irgendwie wusste ich in diesem Moment gar nicht, was ich fühlen sollte. In ein paar Stunden würde ich in Fortaleza sein, einer völlig fremden Stadt, in der ich noch niemanden kannte und über die ich nicht besonders viel wusste. Freute ich mich so richtig? Ich wusste es nicht. Zu viele Gefühle trafen aufeinander bei dem Gedanken an die Zeit, die ich in Brasilien verbringen würde, und daran, wie es nach meiner Rückkehr in Köln sein würde.

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  Apr 22, 2013
Autor: Esther
Rubrik: studium
Apr 22, 2013

Studieren im Ausland

Selber soziale Verantwortung übernehmen

Manche Leute kritisieren, dass neuerdings Unternehmen versuchen, Aufgaben des Staates wie Wohlfahrt und Fürsorge zu übernehmen. Auf der anderen Seite liegt darin vielleicht die Lösung. Natürlich wird es nicht nur soziale Unternehmen geben können, aber vielleicht leisten die den nötigen Beitrag, um manche Missstände zu beseitigen. Dazu gehören Begriffe wie sozial, lokal und nachhaltig.

Was ist aber mit all den anderen Arbeitslosen? Finden wir für die auch ein passendes Geschäftsmodell? Vollbeschäftigung bleibt wohl eine Utopie, und auch soziale Geschäftsmodelle haben ihre Grenzen, aber sie sind auf jeden Fall ein guter Anfang in manchen Bereichen. 100-prozentig sozial und umweltfreundlich zu sein ist nach meinen Erfahrungen allerdings fast unmöglich. Auch ich habe zusammen mit ein paar Kommilitonen ein Projekt auf die Beine gestellt. Wir wollen mit Bewohnern eines Obdachlosenheims Kirschkernkissen herstellen. Dabei umweltfreundlich zu sein, die Kerne aus der näheren Umgebung zu bekommen, Stoffe zu recyceln und dabei auch noch Profit zu machen sowie den sozialen Aspekt nicht aus den Augen zu verlieren, ist wirklich eine Mammutaufgabe. Wir hoffen allerdings, dass unser „Cherry's Heart“ im nächsten Semester voll durchstarten kann. Wer was Neues schaffen will, muss eben umso härter arbeiten. Aber das ist es uns wert!

Autor: Manuel  |  Rubrik: studium  |  Apr 17, 2013
Autor: Manuel
Rubrik: studium
Apr 17, 2013