Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Karrierepläne

Bei einem Vortrag des Repräsentanten der Orkney Island Fischervereinigung an meiner Hochschule verstand ich wie Fischereiquoten, EU-Gesetze und die Realität von fluktuierenden Ökosystemen zusammenhängen. Wenn ich versuchen will, die Unstimmigkeiten dieser drei Faktoren zu verbessern, sind Meeresbiologie, Rechtswissenschaften oder Politik unabdinglich. Da liege ich mit meinem Studium ja schon ganz richtig. Man könnte natürlich auch Lobbyist werden, wenn man lange beispielsweise in einer Organisation oder gleichzeitig beruflich und politisch tätige war. Für den Beruf des Bodenforschers allerdings, gibt es leider keinen klassischen Ausbildungsweg. Schade, denn Bodenproben an Orten von Neuseeland bis Alaska zu sammeln, klingt nach einem gar nicht so üblen Job. Das wühlen im Dreck und der Jetlag würden mir jedenfalls nichts ausmachen.

Forscher sein bedeutet, einen etwas anderen Lebensstil zu führen als nur von 9 bis 17Uhr im Geschäft oder Büro sein. Wer schnell Karriere und Geld machen will, ist wahrscheinlich besser mit einem betriebswirtschaftlichen Studium beraten. Ich würde sagen, das hängt damit zusammen, wie neugierig man ist. Mir war schon früh klar, dass ich die Dinge, die ich hinterfrage, nicht im normalen Berufsleben beantwortet bekommen würde. Dennoch würde ich sagen, ist es wichtig, Berufserfahrung beispielsweise während Praktika zu sammeln, nicht für den Lebenslauf, sondern um zu sehen, was Arbeiten bedeutet. So lernt man nebenbei Freizeit und Reisen mehr wertzuschätzen. Ich jedenfalls fühle mich in den Naturwissenschaften ganz gut aufgehoben.

Autor: Manuel  |  Rubrik: studium  |  Jun 12, 2013
Autor: Manuel
Rubrik: studium
Jun 12, 2013

Studieren im Ausland

Die gelbe Hauswand

Ich war aufgeregt und gespannt, was mir dieses Jahr bringen wird und inwiefern es mich verändert. Denn dass es dies täte, war mir klar. Als ich in der zehnten Klasse mit meiner Jahrgangsstufe nach Weimar gereist war, hatte ich eine Hauswand gesehen, auf der stand: „Keiner kommt von einer Reise so zurück, wie er weggefahren ist – Graham Greene (1904-1991)“. Das war vor meinem Austauschjahr in San Antonio gewesen, und obwohl ich noch nie allein für längere Zeit von zu Hause weggewesen war, spürte ich, als ich diese gelbe Hauswand fotografierte, dass ich kurz vor einem Einschnitt stand und dass meine Reise in die USA mich und mein Leben grundlegend verändern würde. Monate nachdem ich aus Texas zurückgekehrt war, fand ich das Foto in einer Kiste zusammen mit anderen Erinnerungen aus Weimar und ich dachte daran, wie viel Wahrheit in diesem Satz steckte. Auch aus Nicaragua war ich als anderer Mensch zurück nach Deutschland gekommen, und so wusste ich, dass auch das nun anstehende Jahr in Fortaleza mich noch einmal verändern würde.

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  May 17, 2013
Autor: Esther
Rubrik: studium
May 17, 2013

Studieren im Ausland

Tuberkulose-Nachweis

Als ich neulich einen Flug in die Heimat angetreten habe, war ich mal wieder fasziniert von den Annehmlichkeiten der europäischen Grenzkontrollen. Am Flughafen braucht man nur den kleinen, handlichen, visitenkarten-großen Personalausweis. Der wird durchgezogen und – schwups – ist man durch die Passkontrolle und den Zoll. Für mein Visum für Neuseeland wiederum musste ich fast unters Messer. Fast! Ich brauchte dann doch nur eine Röntgenaufnahme meiner Brust, um zu beweisen, dass ich keine Tuberkulose habe. Das hätte mich auch gewundert, immerhin habe ich in jüngster Vergangenheit Berge erklommen, und bin gesund und rund (vor allem nach Einleiten der Grillsaison bei meinen Eltern). Da würde wohl keiner TB bei mir diagnostizieren.

Aber da ich in den letzten fünf Jahren zusammengenommen mehr als drei Monate in Ländern mit höherem Tuberkuloserisiko verbracht habe, muss ich den Beweis erbringen, dass ich die neuseeländische Gesundheitskasse nicht zu sehr belasten werde.

Mein Tipp: „Better safe than sorry“ wenn ihr ein Visum beantragt. Mein Freund aus den USA hatte nämlich einige Dokumente vergessen, weswegen sich sein Antrag für ein Studienvisum im Vereinigten Königreich verzögerte. Seine Mutter war kurz davor, ihm den Kopf abzureißen, als dann am Tag seines Abfluges das Visum doch noch in der Post war.

Autor: Manuel  |  Rubrik: studium  |  May 3, 2013
Autor: Manuel
Rubrik: studium
May 3, 2013