interaktiv

Studieren im Ausland

Traumberuf: Bäcker, Gärtner, Hausmeister und Elektrotechniker

Autor:
Manuel

Rubrik:
studium

26.07.2013

Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, dass so ein handwerklicher Beruf eigentlich ganz erfüllend sein kann? Während ich einen Monat daheim verbringe, arbeite und rund ums Haus herum aushelfe, komme ich in den Genuss. Unkraut jäten, Gemüse einpflanzen und Holz spalten. Bei meinem Job als Hausmeister in einer Fachhochschule darf ich Tageslichtprojektoren reparieren, Stühle umstellen, Fenster schmieren oder Bilderleisten befestigen. Und dabei finde ich vor allem mal Zeit nachzudenken und während der Arbeit in Gedanken zu schwelgen.

Zum Beispiel darüber, dass ich das wahrscheinlich nicht für die nächsten 40 Jahre machen könnte, weil ich doch mehr will, aber auch, wie wenig wir oft das Werk von Arbeitern wertschätzen. Mein Nachbar, der morgens um zwei Uhr anfängt, um in der Backstube zu backen, mein Vater, der mit seinem Kollegen, für die Klimatechnik in einer Bausparkasse verantwortlich ist, Kindergärtner, die sich ihr ganzes Berufsleben lang mit kleinen Kindern befassen oder eben der Hausmeister, bei dem ich angestellt bin. Sehen wir das alles, wenn wir ins Brötchen beißen oder auf der Arbeit am wohltemperierten Schreibtisch sitzen? Ganz zu schweigen davon, was bei uns auf den Teller kommt. Ich denke, jeder, der studiert, sollte im Hinterkopf behalten, was vielleicht mehr Wertschätzung schafft. Als Hausmeister-Jobber habe ich damit nicht nur ein bisschen extra Geld, sondern auch einiges an Erfahrung dazu gewonnen. Wer hätte das gedacht!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.